iPad-Bestände sinken in China – Lernmittel für Kinder, die von Corona-Schulschließungen betroffen sind

| 7:01 Uhr | 0 Kommentare

Seit Wochen sind zahlreiche Schulen in China aufgrund des Coronavirus geschlossen. Berichten zufolge gehen die iPad-Bestände in China zur Neige, da Eltern verstärkt die Apple Tablets für ihre Kinder als Lernmittel für Zuhause kaufen.

Wegen Coronavirus: Eltern kaufen iPads als Lernmittel für ihre Kinder für Zuhause

Wirft man derzeit einen Blick in den chinesischen Apple Online Store, so stellt man fest, dass das 10,2 Zoll iPad mit einer Lieferzeit von drei bis vier Wochen versehen sind. Auf das 12,9 Zoll iPad Pro muss man derzeit rund zwei Wochen warten.

Nikkei Asian Review weiß zu berichten, dass die iPad-Nachfrage in China seit Januar deutlich angestiegen ist. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Regierung in Peking Quarantänemaßnahmen verhängt. Apple soll kürzlich die Bestellungen bei seinen Fertigern um 20 Prozent im Vergleich zur ursprünglichen Planung aus Januar erhöht haben.

In Wuhan, wo der Corona-Ausbruch begann, sind die Schulen geschlossen. Kinder verwenden eine Alibaba-eigene Unternehmens-App namens DingTalk verwendet, um an Online-Kursen  teilzunehmen. Berichten zufolge nehmen derzeit mindestens 50 Millionen Schüler mit der App online am Unterricht teil, welches die hohe Nachfrage an iPads erklären würde.

Unter anderen Umständen wären dies sicherlich positive Nachrichten für Apple, zumal Apples Zulieferer und Fertiger stark vom Coronavirus betroffen sind. Ende dieses Monats soll sich die Produktion jedoch wieder normalisiert haben. Apple selbst hatte eine Zeit lang in China sämtliche Stores und Büros geschlossen. Zudem gibt es für Apple Mitarbeiter Reisebeschränkungen nach China.

Kategorie: iPad

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.