Office 365 wird zu Microsoft 365 – das sind die Neuerungen

| 21:38 Uhr | 0 Kommentare

Mit Office 365 bietet Microsoft schon länger ein All-in-One-Abo für seine Office-Anwendungen an. Bereits im vorletzten Jahr gab es die ersten Gerüchte, dass Microsoft sein Abo-Angebot überarbeiten will. Nun gibt das Unternehmen bekannt, dass ab dem 21. April 2020 die Office-Plattform in Microsoft 365 unbenannt wird.

Neue Funktionen für Microsoft 365

Ab dem 21. April 2020 wird Office 365 als Microsoft 365 vertrieben. Am Umfang und den Preisen ändert sich nichts:

Für 10 Euro im Monat erhalten bis zu sechs Nutzer Zugang zu den gängigen Office-Programmen und 1 TB Onedrive-Speicher pro Person. Zusätzlich kündigte das Unternehmen KI-Unterstützung für den Microsoft Editor an. Das Addon kann Nutzern Textformulierungen vorschlagen, wenn sie beim Schreiben nicht weiterkommen.

Für Powerpoint bietet Microsoft einen Präsentationstrainer an, der euch beim Einüben von Präsentationen helfen soll. Auch hier greifen euch Machine-Learning-Algorithmen unter die Arme und machen euch beispielsweise darauf aufmerksam, wenn ihr zu schnell oder zu monoton sprecht.

Auch Excel erhält neue Werkzeuge. Insbesondere die Verwaltung von Finanzen soll erleichtert werden. So kann das Tabellenkalkulationsprogramm (vorerst nur in den USA) direkt auf Bankdaten zugreifen. Für Outlook soll es eine neue Funktion zur besseren Planung der „Work-Life-Balance“ geben.

Zudem sollen Abo-Kunden zukünftig mit Premium-Inhalten wie Grafiken, Templates und neuen Schriftarten versorgt werden. Darüber hinaus soll privaten Nutzern ab Herbst Microsoft Teams zur Verfügung gestellt werden. Die neuen Funktionen sollen mit der Namensänderung am 21. April 2020 eingeführt werden.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.