Apple und Google kooperieren bei COVID-19 Kontaktmessungs-Technologie

| 20:06 Uhr | 0 Kommentare

Weltweit arbeiten Regierungen und Gesundheitsbehörden zusammen, um Lösungen für die COVID-19-Pandemie zu finden. Ziel ist es, Menschen zu schützen und den Alltag allmählich zu normalisieren. Wie Apple bekannt gibt, kooperiert das Unternehmen mit Google, um diesen Prozess zu beschleunigen und so erfolgreich wie möglich zu gestalten. So sollen in der Partnerschaft neue technische Werkzeuge entstehen, die dieses wichtige Unterfangen unterstützen.

COVID-19-Kontaktmessung

Entwickler auf der ganzen Welt arbeiten an neuen Apps und Technologien, um die COVID-19-Pandemie bestmöglich einzuschränken und das Leben der Menschen zu erleichtern. Da COVID-19 durch die unmittelbare Nähe zu den betroffenen Personen (Tröpfcheninfektion) übertragen werden kann, wollen Apple und Google Technologien entwickeln, die die Verbreitung besser nachverfolgen können.

Eine wichtige Methode, um die Verbreitung zu verstehen und einzuschränken, ist die Kontaktmessung. Gesundheitsbehörden, Universitäten und Nichtregierungsorganisationen arbeiten mit Hochdruck an Apps, mit denen Nutzer auf freiwilliger Basis Nachverfolgungsdaten teilen. So kann die Verbreitung des Coronavirus untersucht und Gefahren gemieden werden. Um diesen Ansatz zu fördern, werden Apple und Google eine umfassende Lösung auf den Markt bringen, die sowohl Programmierschnittstellen (APIs) als auch Technologien auf Betriebssystemebene umfasst, um die Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu unterstützen. Die Lösung wird in zwei Schritten, unter Gewährleistung eines starken Schutzes der Privatsphäre der Benutzer, implementiert.

Zunächst sollen im Mai APIs veröffentlicht werden, die eine Interoperabilität zwischen iOS- und Android-Geräten unter Verwendung von Apps der Gesundheitsbehörden ermöglichen. Die entsprechenden Apps werden in den jeweiligen App Stores zum Download angeboten. Weiter geht es dann mit einer Bluetooth-basierten Plattform, die die Nachverfolgung von Kontakten ermöglichen soll, wobei die Funktionalität direkt in die zugrundeliegenden Plattformen integriert wird. So wird die Interaktion mit einem breiteren Ökosystem von Apps und staatlichen Gesundheitsbehörden möglich.

Die Teilnahme an dem Projekt erfolgt auf freiwilliger Basis. Datenschutz, Transparenz und Zustimmung sind bei diesen Bemühungen von größter Bedeutung, wie Apple erklärt. Weitere Informationen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen