Analysten: Produktionsengpässe drücken Mac-Auslieferungen im 1. Quartal 2020

| 7:10 Uhr | 0 Kommentare

Neue Daten von Canalys zeigen, wie die Nachfrage in der PC-Industrie im 1. Quartal 2020 aufgrund der neuen Abhängigkeit von Fernarbeit und Fernstudium sprunghaft angestiegen ist. Trotz dieses Nachfrageanstiegs stellt Canalys fest, dass die Mac-Auslieferungen um mehr als 20 Prozent zurückgegangen sind, was unter anderem auf Produktionsengpässe in der COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist.

Fotocredit: Canalys

Nachfrage nach PCs gestiegen

Der Coronavirus-Ausbruch hat große Auswirkungen auf die Zulieferkette. Wie die Marktforscher von Canalys erklären, hat die Schließung von Unternehmen und Fabriken auf der ganzen Welt „massive Verzögerungen in der Produktion und logistische Probleme“ verursacht, was zu einem weltweiten Rückgang der PC-Auslieferungen in Höhe von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr geführt hat. Weltweit wurden im ersten Quartal 2020 laut Canalys 53,7 Millionen Desktop-PCs, Notebooks und Workstations ausgeliefert.

Bei Apple gingen die Auslieferungen sogar um mehr als 20 Prozent zurück – damit ist Apple der am stärksten betroffene Hersteller unter den Top-5-Anbietern. Im ersten Quartal 2019 schätzte Canalys die Mac-Lieferungen noch auf 4,07 Millionen Einheiten. Für das erste Quartal 2020 wird die Mac-Auslieferungsmenge auf 3,2 Millionen Einheiten geschätzt. Lenovo übernahm mit 12,8 Millionen ausgelieferten Einheiten die Führung. An zweiter Stelle lag HP mit 11,7 Millionen Einheiten, gefolgt von Dell mit 10,5 Millionen Einheiten.

Trotz rückläufiger Lieferungen ist die Nachfrage im ersten Quartal 2020 sprunghaft angestiegen, was auf die neuen Anforderungen in Zeiten der Pandemie zurückzuführen ist. Home-Office und Fernunterricht führen zu einem erhöhten Bedarf an neuer Hardware. Dabei werden nicht nur neue PCs benötigt, sondern auch Monitore, Webcams und Drucker. Canalys prognostiziert, dass die Hersteller in den kommenden Wochen erhebliche Gewinne verzeichnen werden, wobei die prozentualen Betriebsmargen historische Höchstwerte erreichen sollen.

Die Canalys-Daten basieren auf Lieferkettenanalysen und Verbraucherumfragen. Apple legt die Verkäufe von iPhone, iPad und Mac nicht mehr offen, was bedeutet, dass Analystenschätzungen nicht durch spezifische Verkaufsdaten bestätigt werden können.

Update 07:54 Uhr: Auch IDC hat mittlerweile Daten vorgelegt. Diese ähneln den Einschätzungen von Canalys.

Es heißt

Apple verzeichnete einen Rückgang des Mac-Volumens um 20,7% gegenüber dem Vorjahr. Dies ist einer der größten Rückgänge in der jüngeren Geschichte, da fast die gesamte Produktion in China angesiedelt ist und das Unternehmen am stärksten von der Schließung von Fabriken betroffen war.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.