Verspätet sich Apples Mini-LED-iPad?

| 21:06 Uhr | 1 Kommentar

Während das iPhone 12 wahrscheinlich pünktlich im Herbst veröffentlicht wird, sieht es für manch anderes Apple-Produkt womöglich nicht so positiv aus. So warnt der Analyst Jeff Pu vor einem verspäteten Release des erwarteten Mini-LED-iPad, welches nun Anfang 2021 erscheinen könnte.

Fotocredit: Apple

Apples Mini-LED-Pläne

Die Gerüchte rund um ein 12,9 Zoll iPad Pro mit Mini-LED-Display halten sich hartnäckig seit mehreren Monaten. Zuletzt hieß es, dass Apple die Vorstellung eines High End 12,9 Zoll iPad Pro mit Mini-LED Display für das vierte Quartal 2020 plant. Dank der Mini-LED-Technologie könnte Apple dünnere und leichtere Produktdesigns umsetzen, ohne auf die Vorteile von OLED-Displays zu verzichten, einschließlich einer guten Leistung im Farbraum, Kontrast und Dynamikbereich.

Bereits im September letzten Jahres sprach der stets gut unterrichtete Analyst Ming Chi Kuo davon, dass Apple an iPads und MacBooks mit Mini-LED-Display arbeitet. Auch aus der Zulieferkette gab es entsprechende Hinweise. Anfang dieses Jahres soll Apple sogar bereits die benötigten Komponenten bestellt haben. Analyst Jeff Pu geht nun jedoch davon aus, dass sich die Veröffentlichung auf nächstes Jahr verschiebt.

Ob es sich hierbei um eine Verzögerung aufgrund von Lieferengpässen oder eine strategische Entscheidung seitens Apple handelt, erklärt der Analyst nicht. Womöglich sondiert das Unternehmen derzeit den Markt und schätzt ab, wie sich das Kaufinteresse der Kunden im Laufe der COVID-19-Pandemie entwickelt. Eine Massenproduktion der Geräte würde ohnehin nicht vor den Sommermonaten starten, falls das neue Mini-LED-iPad im Herbst erscheinen sollte. (via MacRumors)

Kategorie: iPad

Tags:

1 Kommentare

  • Bananarama

    Es kann sich nichts verspäten, was nicht angekündigt wurde.
    Blödes Analystengeschwätz.

    17. Apr 2020 | 8:00 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.