Apple/Google-API zur Ermittlung von Kontaktpersonen kommt am 28. April

| 14:29 Uhr | 0 Kommentare

Anfang April kündigten Apple und Google eine gemeinsame Initiative zur Einführung eines einheitlichen Systems zur Kontaktmessung an, das sowohl mit iOS als auch mit Android funktioniert. Die Entwicklung ist die jüngste in einem fortlaufenden Bemühen, die Verbreitung von COVID-19 einzuschränken. Nun wurde bekannt, dass die Technologie bereits Wochen vor dem Zeitplan zur Verfügung gestellt wird.

COVID-19-Kontaktmessung

Tim Cook führte gestern ein Gespräch mit dem EU-Kommissar Thierry Breton über die bevorstehenden Rahmenbedingungen für die Ermittlung von Kontaktpersonen. Dabei teilte Cook mit, dass die erste Version der neuen Technologie von Apple und Google den Entwicklern ab dem 28. April zur Verfügung gestellt wird, erklärte Breton gegenüber iGeneration. Damit ist Apple seinem Zeitplan voraus. Ursprünglich hieß es, dass eine erste Version ab Mai zur Verfügung stehen wird.

Zunächst sollen APIs veröffentlicht werden, die eine Interoperabilität zwischen iOS- und Android-Geräten unter Verwendung von Apps der Gesundheitsbehörden ermöglichen. Weiter geht es mit einer Bluetooth-basierten Plattform, die die Nachverfolgung von Kontakten ermöglichen soll, wobei die Funktionalität direkt in die zugrundeliegenden Plattformen integriert wird. Der Standort wird hierbei nie verwendet, sondern nur die unmittelbare Nähe durch Bluetooth-Signale ermittelt. Die einzigen relevanten Daten sind, dass ein Benutzer mit jemandem in Kontakt war, der später positiv auf COVID-19 getestet wurde. Einige Regierungen wollen jedoch mehr Daten wie Standortinformationen und Benutzeridentifikation. Breton sagte, dass Technologieunternehmen alles Mögliche tun sollten, um Lösungen für die nationalen Anwendungsfälle zu entwickeln, erwähnte aber keine spezifischen Fälle.

Das Framework zur Ermittlung von Kontaktpersonen wird als Update für Google Play Services auf Android und als iOS-Software-Update für Apple-Geräte bereitgestellt. Apple hat erklärt, dass man die Technologie so vielen Menschen wie möglich zur Verfügung stellen will, oder zumindest jedem aktiven Apple-Gerät, das über den entsprechenden Bluetooth-Stack verfügt. Dies impliziert, dass Apple Betriebssystem-Updates für mindestens iOS 13 und iOS 12 veröffentlichen wird.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Teilnahme an dem Projekt erfolgt auf freiwilliger Basis. Datenschutz, Transparenz und Zustimmung sind bei diesen Bemühungen von größter Bedeutung, wie Apple in einer vorangegangenen Pressemitteilung versicherte. Weitere Informationen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen