Corona-Warn-Apps: Deutsche App erhält offizielle Webseite – Schweiz macht den Anfang

| 19:11 Uhr | 1 Kommentar

Die Entwicklung von Corona-Warn-Apps geht in großen Schritten voran. Während sich das Projekt aus Deutschland auf einer neuen Webseite vorstellt, ist in der Schweiz bereits der TestFlight für die SwissCovid-App gestartet.

Beispiel für eine Corona-Warn-App / Fotocredit: Apple & Google

Corona-Warn-App in Deutschland

Kommen wir zunächst zu der Corona-Warn-App aus Deutschland, die auf eine gemeinsame Schnittstelle von Apple und Google setzt.

Die neue Webseite coronawarn.app fasst die bereits bekannten Informationen bezüglich der neuen App zur Nachverfolgung von COVID-19-Infektionsketten zusammen. Im Voraus hatten wir euch bereits über das Konzept der App informiert. Zusätzlich widmet sich die neue Webseite einigen häufig gestellten Fragen.

Bezüglich des Datenschutzes soll es bald ebenfalls detaillierte Informationen geben. Schon jetzt bestätigt sich, dass man hier einen hohen Standard erfüllen will, um das Vertrauen der Anwender nicht zu enttäuschen. So heißt es auf der Webseite:

  • Nur durch Transparenz gewinnen wir das Vertrauen der Bevölkerung und erhöhen die Akzeptanz der App.
  • Die Community trägt zu mehr Sicherheit und Datenschutz bei, da die Community-Mitglieder Probleme frühzeitig erkennen und bei deren Lösung unterstützen können.
  • Die Architektur beruht wie die Protokolle DP-3T und TCN auf einem dezentralen Ansatz und baut auf den Exposure-Notification-API-Spezifikationen von Apple und Google auf.
  • Es werden nur personenbezogene Daten verarbeitet, die für die folgenden beiden Zwecke erforderlich sind:
    1. zur Beurteilung des persönlichen Infektionsrisikos
    2. zur schnelleren Übermittlung des SARS-CoV-2-Testergebnisses
  • Im Design-Prozess wird für jeden Schritt sichergestellt, dass die App möglichst wenige der benötigten personenbezogenen Daten verarbeitet und für diese Daten ein größtmöglicher Schutz besteht.

SwissCovid-App gestartet

Die erste App, die die Vorteile der Apple/Google-API zur Expositionsmeldung nutzt, wurde in der Schweiz laut einem Bericht der BBC bereits veröffentlicht. Die App heißt „SwissCovid“ und ist derzeit für eine Auswahl wichtiger Arbeitskräfte verfügbar. Schon seit Montag können unter anderem ausgewählte Mediziner, Verwaltungsangestellte, Soldaten und Teilnehmer der technischen Hochschulen EPFL und ETH Zürich die App nutzen. Für das iPhone erfolgt die Verteilung über Apples TestFlight-Programm.

Weiterhin steht anscheinend die Corona-Warn-App in Lettland kurz vor der Veröffentlichung. Wie die verantwortlichen Entwickler erklären, will man am Donnerstag an den Start gehen. In Deutschland soll es im Juni so weit sein.

Kategorie: Allgemein

Tags:

1 Kommentare

  • dennis

    Entweder, man gibt die Sicherheit seiner Angehörigen auf (Nichtnutzung der Corona-App) oder seine Priatsphäre (Zwang zur Nutzung von einach hackbarem Bluetooth bei Billighandy). Stellungname seitens SAP: „we are not forcing anybody to use it“.

    28. Mai 2020 | 9:01 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen