Apple hat Schwierigkeiten, die Produktmontage noch stärker zu automatisieren

| 7:33 Uhr | 0 Kommentare

The Information hat einen detaillierten Blick auf die Schwierigkeiten geworfen, mit denen sich Apple auseinandersetzen musste, als man versucht hatte die Produktmontage weiter zu automatisieren. In dem Bericht wird ausgeführt, dass Apple im Jahr 2012 ein Team von Robotik- und Automatisierungsspezialisten in einem geheimen Labor in Sunnyvale, Kalifornien, zusammengestellt hatte, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Zahl der Arbeiter an den Produktionslinien zu reduzieren.

iPhone-Demontageroboter Daisy im Einsatz / Fotocredit: Apple

Ein Roboter hat es nicht einfach bei Apple

Die Montage von kleinen Komponenten bürgt einige Hürden. So gehört beispielsweise die Entwicklung eines Roboters, der Schrauben befestigen kann, zu den schwierigsten Herausforderungen in der Branche. Ein Roboter muss die Schraube in einem bestimmten Winkel aufnehmen und sie mit Hilfe mehrerer Industriekameras auf ein Loch ausrichten. Wenn das nicht schon schwer genug für einen Roboter ist, dann erwartet ihn schnell die nächste Herausforderung. Apple verwendet Schrauben, die so winzig sind, dass Roboter keine Möglichkeit haben, die Kraft zu messen, mit der sie eingeschraubt wurden. Im Gegensatz dazu können menschliche Arbeiter den Widerstand einfach spüren und erkennen, wenn etwas nicht stimmt.

Doch auch andere Aufgaben sind für Roboter heute noch schwer zu bewältigen, was nicht zuletzt an Apples hohen Qualitäts-Standards liegt. Dann werden auch so einfach klingende Aufgaben wie das Auftragen von Klebstoff auf Displays zu einer Herausforderung. Apples Vorgaben sind so eng, dass der Klebstoff oft bis auf einen Millimeter genau an die gewünschte Stelle im Inneren eines Produkts gebracht werden muss. Auch hier sind gut ausgebildete Arbeiter der Technik überlegen.

Erfolgreich im Produkt-Test und Recycling

Während viele der automatisierten Systeme aufgegeben oder nicht implementiert wurden, hatte das Team jedoch auch Erfolge feiern können. Diese beziehen sich größtenteils auf die Unterstützung, die die Roboter beim Testen von Produkten leisten können. Während die Montage noch Schwierigkeiten bereitet, so geht es bei der Demontage außergewöhnlich gut voran. So setzt Apple schon seit mehreren Jahren Recycling-Roboter ein, die wertvolle Materialien aus alten iPhones gewinnen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.