Mac mini mit Apple Prozessor erscheint diese Woche (für Entwickler)

| 8:45 Uhr | 0 Kommentare

In den letzten Jahren haben die Apple Entwickler intensiv daran gearbeitet, sich langsam aber sicher von Intel-Prozessoren zu lösen und auf „Apple Silicon“ und somit eigene Apple-Chips zu setzen. Den Umstieg hat Apple gestern bekannt gegeben. Um Entwicklern unter die Arme zu greifen, hat der Hersteller verschiedene Maßnahmen angekündigt. Unter anderem bietet Apple einen Mac mini mit A12Z Prozessor an.

Mac mini mit Apple Prozessor erscheint diese Woche (für Entwickler)

Apple hat bekannt gegeben, dass man Intel den Rücken kehren wird und eigene Prozessoren für den Mac entwickelt. Der Umstieg soll zwei Jahre andauern.

Um Entwicklern zu helfen, wurde unter anderem das sogenannte „Quick Start Program“ ins Leben gerufen. Mitglieder des Apple Developer Programms können ihre Apps ab sofort für die Apple Prozessoren vorbereiten, indem sie sich für das Universal App Quick Start Programm bewerben. Das Programm bietet Zugriff auf Dokumentation, Forenunterstützung, Beta-Versionen von macOS Big Sur und Xcode 12 und beinhaltet die eingeschränkte Verwendung eines Developer Transition Kits (DTK), mit dem Entwickler ihre Universal 2-Apps erstellen und testen können.

Das DTK, das am Ende des Programms an Apple zurückgegeben werden muss, besteht aus einem Mac mini mit Apples A12Z Bionic SoC, einschließlich 16 GB Speicher, einer 512 GB SSD und einer Vielzahl von Mac I/O-Ports . Entwickler können sich unter developer.apple.com für das Programm bewerben. Die Gesamtkosten des Programms betragen 500 US-Dollar.

Darüberhinaus bietet Apple mit macOS Big Sur verschiedene Werkzeuge, um den Übergang zu erleichtern. Mit allem, was in Xcode 12 integriert ist, wie native Compiler, Editoren und Debugging-Tools, können die meisten Entwickler ihre Apps in wenigen Tagen zum Laufen bringen. Mithilfe von Universal 2-Anwendungsbinärdateien können Entwickler auf einfache Weise eine einzelne App erstellen, die die native Leistung und Leistung der neuen Macs mit Apple-Silizium nutzt und gleichzeitig Intel-basierte Macs unterstützt. Mit der Übersetzungstechnologie von Rosetta 2 können Benutzer vorhandene Mac-Apps ausführen, die noch nicht aktualisiert wurden, einschließlich solcher mit Plug-Ins. Mit der Virtualisierungstechnologie können Benutzer Linux ausführen. Entwickler können ihre iOS- und iPadOS-Apps auch ohne Änderungen auf dem Mac verfügbar machen.

Der erste Mac mit Apple-Prozessor für Endverbraucher ist laut Tim Cook für Ende dieses Jahres geplant.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.