iOS 14 unterstützt Zugriff auf verschlüsselte APFS-Laufwerke – APFS Time Machine Backups für macOS Big Sur

| 11:38 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat während der WWDC 2020 Keynote einige neue Features für iOS 14 und iPadOS 14 gezeigt – die Dateien App gehörte jedoch nicht dazu. Dennoch hat das Unternehmen auch hier Hand angelegt und so berichtet 9to5Mac, dass die Dateiverwaltung nun den Zugriff auf verschlüsselte APFS-Laufwerke unterstützt. Ebenfalls neu ist, dass macOS Big Sur jetzt Time Machine Backups auf APFS-Laufwerke erstellen kann.

Fotocredit: Apple

Unterstützung für APFS-verschlüsselte Laufwerke

Mit dem nächsten größeren Update des iPhone- und iPad-Betriebssystems werden Nutzer über die Dateien App auf APFS-verschlüsselte Laufwerke zugreifen können. Diese Funktion ist bereits in der ersten Betaversion von iOS 14 und iPadOS 14 vorhanden, die Entwicklern zur Verfügung steht.

Apple hat den Prozess einfach und intuitiv gestaltet, so dass die Verwendung eines verschlüsselten Laufwerks unter iPadOS bzw. iOS nicht kompliziert ist. Man muss lediglich das Laufwerk über den USB-C- oder den Lightning-Anschluss an das iPad/iPhone anschließen und die Dateien App öffnen. Das verschlüsselte Laufwerk wird in der neu gestalteten Seitenleiste angezeigt. Sobald es markiert ist, fragt das System nach dem Passwort für das Laufwerk. Nach der Eingabe des zuvor festgelegten Passworts fehlt nur noch ein Druck auf „Freischalten“ und schon kann auf alle verfügbaren Dateien zugegriffen werden.

Weiterhin weist Apple darauf hin, dass macOS Big Sur jetzt Time Machine Backups auf eine APFS-Platte erstellen kann. Mit macOS Catalina und früheren Versionen des Betriebssystems war Time Machine nur mit HFS+ Laufwerken kompatibel.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.