Apple Manager sprechen über macOS Big Sur und Safari

| 22:22 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple in der vergangenen Woche macOS Big Sur angekündigt hat, haben sich zwei hochrangige Apple Manager im Interview mit Myke Hurley und Jason Snell zum kommenden macOS-Update geäußert.

Apple Manager sprechen über macOS Big Sur

Im Interview sprechen Apple Marketing Vizepräsident Bob Borchers und Produktmanager Ronak Shah über die neuesten macOS-Verbesserungen, macOS Big Sur im Herbst mit sich bringen wird.

Apples Software-Chef Craig Federighi sagte während der WWDC-Keynote, dass macOS Big Sur das „größte Update aller Zeiten für Safari“ darstellt, mit Verbesserungen des Datenschutzes, Erweiterungen und mehr. Im Relay FM Upgrade Podcast thematisieren Borchers und Shah verschiedene Safari-Neuheiten

„Wir haben eine bahnbrechende Erfolgsbilanz beim Schutz der Privatsphäre von Benutzern in Safari. In diesem Jahr machen wir mit dem Datenschutzbericht darauf aufmerksam, wie Safari euch schützt. Wir machen es Benutzern mit einem Klick auf eine Schaltfläche wirklich einfach, zu sehen, welche Tracker beim Surfen im Internet blockiert werden.

Wir verbessern auch Erweiterungen. Jetzt unterstützen wir die neue Web Extension API. Mit dieser ganzen Reihe von Erweiterungen, die es gibt, können Entwickler diese problemlos zu Safari bringen. Wir liefern sogar Tools in Xcode aus, um Entwicklern dies zu erleichtern.“

Apples Shah betonte, dass der Zweck der neuen Funktion „Datenschutzbericht“ darin besteht, die Benutzer beim Surfen im Internet auf das Tracking im Hintergrund aufmerksam zu machen:

„Wir machen das schon eine Weile im Namen des Benutzers. Wir haben Intelligent Tracking Prevention erstmals im Jahr 2017 eingeführt und blockieren diese Art der Nachverfolgung durch Dritte bereits seit einiger Zeit. Wir möchten das Bewusstsein schärfen und die Benutzer darüber informieren, dass dies geschieht, und ihnen Informationen geben, die sie auf das Tracking aufmerksam machen, das beim Surfen im Internet geschieht. Mit einem Klick könnt ihr die Tracker sehen, die versuchen, euch auf der aktuellen Website zu verfolgen, oder ihr könnt noch mehr Informationen der letzten 30 Tage über diesen Trecker ansehen.

Apple bewirbt macOS Big Sur und die Safari Neuheiten unter anderem wie folgt

Mit der umfangreichsten Aktualisierung von Safari seit seiner ursprünglichen Einführung im Jahr 2003 wird der schnellste Browser der Welt noch schneller und sorgt für branchenführende Geschwindigkeit1 und Batterielaufzeit. Die schnelle JavaScript-Engine von Safari übertrifft andere Browser auf Mac und PC, und Safari lädt häufig besuchte Webseiten durchschnittlich 50 Prozent schneller als Chrome. Tabs wurden völlig neu gestaltet, um die Navigation mit Safari schneller und leistungsfähiger zu machen, indem mehr Tabs auf dem Bildschirm angezeigt werden, standardmäßig Favoriten eingeblendet sind, um geöffnete Tabs leicht zu identifizieren, und dem Nutzer eine schnelle Vorschau einer Seite angezeigt wird, indem er einfach mit der Maus über das Tab fährt.

Safari bringt neue Funktionen für eine bessere Individualisierung beim Surfen im Web. Nutzer können die neue Startseite mit einem Hintergrundbild und Bereichen wie ihrer Leseliste und iCloud-Tabs individualisieren. Mit der integrierten Übersetzung kann Safari ganze Webseiten aus sieben Sprachen mit nur einem Klick erkennen und übersetzen. Anwender können ihre Erfahrung mit verbesserter Unterstützung für Erweiterungen weiter individualisieren, und dank einer neuen Kategorie im Mac App Store, die redaktionelle Empfehlungen und Top-Charts enthält, wird es noch einfacher, hervorragende Erweiterungen für Safari zu entdecken und herunterzuladen.

Datenschutz war schon immer in Safari integriert, und eine neue Übersicht zum Datenschutz bietet einen zusätzlichen Einblick in die Art und Weise, wie Safari die Aktivitäten beim Surfen im Web schützt. Anwender können bestimmen, wann und welche Webseiten eine Safari-Erweiterung nutzen kann, und Werkzeuge wie das Monitoring von Passwörtern bei Datensicherheitsverletzungen geben die Passwortinformationen niemals bekannt – auch nicht an Apple.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.