Apple gibt Mitarbeitern am US-Wahltag bezahlten Urlaub

| 11:44 Uhr | 2 Kommentare

Wie Bloomberg berichtet, wird Apple seinen Mitarbeitern in den Vereinigten Staaten bis zu vier Stunden bezahlte Freistellung gewähren, damit sie an der US-Präsidentschaftswahl teilnehmen können.

Zeit zum Wählen

Im Herbst könnte sich die politische Lage in den Vereinigten Staaten verändern. Am 3. November 2020 findet die US-Präsidentschaftswahl 2020 statt. Damit jeder an dieser wichtigen Wahl teilnehmen oder sogar freiwillig als Wahlhelfer eintreten kann, gibt Apple seinen Angestellten in den USA am Wahltag bis zur vier Stunden frei. Die „Freizeit“ wird dabei regulär entlohnt.

Wie Deirdre O’Brien, Apples Senior Vice President of Retail + People, in einer Mitteilung bekannt gab, gilt die Vereinbarung für Angestellte im Einzelhandel und für Arbeiter auf Stundenbasis:

„Wenn unsere Mitarbeiter an diesem Wahltag arbeiten müssen, werden wir den Mitgliedern des Einzelhandelsteams und den Stundenlöhnern im gesamten Unternehmen bis zu vier Stunden bezahlte Freistellung gewähren, falls sie diese benötigen, um zur Wahl zu gehen. Wenn sie es wünschen, können unsere Teams diese Zeit auch dazu nutzen, sich freiwillig als Wahlhelfer in einem ihrer örtlichen Wahllokale zu engagieren.“

Neben Apple bieten auch andere große Unternehmen wie Twitter, Uber und Lyft ihren Mitarbeitern eine Freistellung für die Stimmabgabe an.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Gast

    Zu wünschen wäre es , glauben nein .
    Dieser Präsident ist die größte Katastrophe der
    letzten vier Jahre. Wie kann man nur so einen
    Menschen in einer Demokratie an die Macht
    bringen.

    26. Jul 2020 | 13:23 Uhr | Kommentieren
  • Zu Hause

    Guck Dir nur die Nachrichten in den „normalen amerikanischen Fernsehsendern an. Nichts außer wer wen erschossen hat…Sport….Wetter. Viele schauen Fox News. Wenige CNN. Dann das amerikanische Wahlsystem und das Bildungssystem….. „Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber.“ Bertolt Brecht (angeblich)

    26. Jul 2020 | 15:41 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.