MacBook: „Lädt nicht“-Anzeige ist bei aktivierter Batteriezustandsverwaltung normal

| 7:15 Uhr | 0 Kommentare

Solltet ihr eine „Lädt nicht“-Anzeige bei eurem MacBook entdecken, so bedeutet dies nicht zwingend, dass das Netzteil oder das MacBook einen Defekt aufweist oder das Ladegerät nicht ausreichend Leistung bietet. Der Grund hierfür könnte auch in der Batteriezustandsverwaltung liegen.

macOS 10.15.5: „Lädt nicht“-Anzeige ist während der Batteriezustandsverwaltung normal

Mit dem Update auf macOS 10.15.5 hat Apple eine Neuerung für MacBooks eingeführt. Die Rede ist von der sogenannten Batteriezustandsverwaltung. 

Wenn euer MacBook über Thunderbolt 3-Anschlüsse verfügt und macOS Catalina 10.15.5 oder höher verwendet wird, könnt ihr die Batteriezustandsverwaltung verwenden, um die Lebensdauer eures Akkus zu verlängern.

Das Batteriezustandsverwaltung wurde entwickelt, um die Lebensdauer eures Akkus zu verbessern, indem die Geschwindigkeit verringert wird, mit der sie chemisch altert. Die Funktion überwacht dazu den Temperaturverlauf und die Lademuster Ihres Akkus. An dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass ihr die Batteriezustandsverwaltung über Systemeinstellungen -> Energie sparen -> Batteriezustandsverwaltung deaktivieren.

Wenn die Batteriezustandsverwaltung aktiviert ist, wird im Batteriestatusmenü Ihres Mac gelegentlich „Lädt nicht“ angezeigt, und der maximale Ladezustand des Akkus wird möglicherweise vorübergehend gesenkt. Dies ist laut Apple Support Dokument #HT211246 normal und so optimiert die Batteriezustandsverwaltung das Laden. Euer Mac wird je nach Verwendung zu 100 Prozent aufgeladen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.