iOS 14: Facebook befürchtet, dass der neue Tracking-Schutz die Werbeeinnahmen halbiert

| 22:34 Uhr | 1 Kommentar

Eine der wichtigsten Datenschutz-Neuerungen in iOS 14 ist eine Option, mit der Nutzer die Verfolgung zwischen verschiedenen Apps deaktivieren können. Facebook befürchtet nun, dass die neue Funktion die Werbeeinnahmen deutlich beeinträchtigen wird. So könnte sich die Reichweite der Werbepartner um die Hälfte reduzieren, erklärt das soziale Netzwerk in seinem Audience Network Blog.

Facebook befürchtet Einbruch der Werbeeinnahmen

Apple-Geräte bieten einen „Identifier for Advertisers“ (IDFA), den Facebook und seine Werbepartner für Werbe-Targetingzwecke verwenden. In iOS 14 ist der IDFA ein Opt-in-Feature, wodurch mehr Transparenz für Nutzer geschaffen wird, die es vorziehen, nicht in Apps und auf Webseiten verfolgt zu werden. Insbesondere soll so Cross-App- bzw. Cross-Site-Tracking verhindert werden, was zur Bereitstellung zielgerichteter Anzeigen verwendet wird.

In einem Blog-Post erklärt Facebook nun, dass man die IDFA in Facebook-eigenen Apps auf iOS 14 Geräten gegebenenfalls nicht mehr erfassen kann, da Apple in iOS 14 von Nutzern die Zustimmung zum Tracking von Anzeigen voraussetzt. Dabei warnt Facebook die Werbepartner, dass Apples kommende Anti-Tracking-Tools einen mehr als 50-prozentigen Rückgang der Einnahmen von Audience Network Publishern verursachen könnten, da die Personalisierung von Anzeigen in Apps nicht mehr wie bisher möglich sein wird.

Das Audience Network Programm ist ein mobiles Werbenetzwerk von Facebook. Mit diesem Werbenetzwerk ist es für Betreiber von Apps möglich, in ihre Apps gezielte Facebook-Anzeigen zu integrieren. Die Idee dahinter ist natürlich, dass Facebook mit den Anzeigen Geld verdient und seine Reichweite erhöht.

Facebook warnt davor, dass die neuen Datenschutz-Funktionen das Audience Network in iOS 14 unwirksam machen könnte, so dass es in Zukunft möglicherweise nicht mehr auf der Plattform angeboten wird. Facebook erklärt, dass man nur begrenzt in der Lage sein wird, gezielte Werbung in iOS 14 anzubieten. Einige Nutzer von iOS 14 werden keine Anzeigen aus dem Audience Network Programm sehen, während andere weniger relevante Anzeigen sehen werden. Verleger und Entwickler, die das Audience Network Programm verwenden, sollten mit niedrigeren CPMs rechnen, erklärt das Unternehmen abschließend.

Trotz des Unmuts seitens Facebook und der Werbebranche verstärkt Apple sein Engagement für den Datenschutz der Nutzer in iOS 14. In einer Stellungnahme erklärte Apple zuvor, dass gezielte Werbung willkommen ist, dass sie aber etwas ist, worüber die Nutzer die Kontrolle haben sollten. Wenn jemand nicht verfolgt werden möchte, legt er dies in iOS 14 fest. Der Entwickler der App muss dann dafür sorgen, dass die App dieser Vorgabe nachkommt.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Gast

    Gut für die Apple User , schlecht für Zucki.
    Die schei….Werbung und die daraus folgenden Emails sind nur noch Müll

    28. Aug 2020 | 9:48 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.