YouTube testet native Bild-in-Bild-Funktion auf iPhone und iPad

| 16:55 Uhr | 3 Kommentare

Der Bild-in-Bild-Modus ist für Nutzer des iPad seit iOS 9 verfügbar. Das iPhone folgt in diesem Jahr mit iOS 14. YouTube hat diese Funktion, die es Nutzern erlaubt, Videos anzusehen, während sie andere Apps verwenden, jedoch nie unterstützt. Dies könnte sich nun ändern, da YouTube derzeit die Bild-in-Bild-Funktion in seiner iOS und iPadOS App testet.

YouTube testet Bild-in-Bild-Funktion

Einigen Twitter-Berichten zufolge wird der Bild-in-Bild-Modus mit der neuesten Version der YouTube App für iOS und iPadOS langsam für einige Nutzer freigeschaltet. 9to5Mac konnte bestätigen, dass die Funktion tatsächlich mit einer kleinen Gruppe von Nutzern getestet wird. Dabei soll die Funktion bisher nur mit einigen wenigen Videos funktionieren, was vermuten lässt, dass YouTube noch an dem neuen Modus arbeitet.

Sobald die Bild-in-Bild-Funktion aktiviert wurde, funktioniert sie genau wie in jeder anderen App, die sie unterstützt. Ihr könnt die Wiedergabe eines Videos in YouTube starten und dann die App schließen, um die Wiedergabe in einem kleineren Fenster fortzusetzen. Das Video schwebt hierbei über dem Home-Bildschirm oder jeder anderen App, die ihr verwendet.

Leider beschränkt YouTube generell die Wiedergabe im Hintergrund auf YouTube-Premium-Abonnenten, was bedeutet, dass auch die native Bild-in-Bild-Funktion nur Premium-Nutzern zur Verfügung steht. YouTube Premium kostet 11,99 Euro pro Monat.

Kategorie: App Store

Tags:

3 Kommentare

  • S1

    YouTube läuft bei mir immer im Hintergrund. Sehen muss ich das nicht alles. Hören reicht mir. Besonders beim Sport. Sowas würde ich mir übrigens auch von Zattoo wünschen. Dass man einen Sender einstellt, das Display sperrt und beim Fernsehen joggen gehen kann.

    28. Aug 2020 | 21:31 Uhr | Kommentieren
    • Zu Hause

      ZDF Mediathek funktioniert. ARD leider nicht

      29. Aug 2020 | 15:39 Uhr | Kommentieren
  • Ben1980EN

    Es tut mir leid, ich kann die Preispolitik von Youtube in keinster Weise nachvollziehen. Der einzige Mehrwert ist das man die App ausblenden kann. dafür 12 € empfinde ich als empörend viel.

    29. Aug 2020 | 23:11 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.