AirTags: Patentanträge beschreiben Funktionsweise des Smart-Finders

| 18:32 Uhr | 0 Kommentare

Seit längerem wird über einen Smart-Finder von Apple spekuliert, der an Gegenständen befestigt werden kann, damit man diese mit der „Wo ist?“-App orten kann. Im iOS-Programmcode sind bereits mehrere Hinweise auf die sogenannten AirTags aufgetaucht. Die Existenz der AirTags wurde zudem in einem Support-Video von Apple bestätigt. Nun haben wir zwei Apple-Patentanträge für euch, die die mögliche Funktionsweise des Smart-Finders erklären.

Patentanträge beschreiben neuen Smart-Finder

In den Patentanträgen „Multi-Interface Transponder Device – Altering Power Modes“ und „Multi-Interface Transponder Device – Power Management“ beschreibt Apple die Funktionsweise eines Ultra-Breitband-Funk (UWB) Trackers und erklärt die Funktechniken des Geräts. Dabei liegt es nahe, dass es sich hier um Apples noch nicht angekündigte AirTags handelt.

Unter anderem erklärt Apple, dass Bluetooth und NFC, in Hinblick auf die Reichweite und den Energieverbrauch, einige Nachteile hervorbringen, weswegen Apple die UWB-Technologie bevorzugt. UWB erlaubt vor allem eine genauere Nahbereichsortung. Deswegen hat Apple mit dem iPhone 11 den U1-Chip eingeführt, der ebenfalls UWB nutzt. Somit könnte man mit dem iPhone die Tracker äußerst genau orten. Apple gibt für den U1-Chip eine Genauigkeit von bis zu 10 cm an.

Die beschriebenen Tracker sollen über einen speziellen Energiesparmodus verfügen, der den Leistungsverbrauch extrem niedrig hält. Erst wenn das Gerät mit einem Funksignal geweckt wird, schaltet es in den Betriebsmodus. Die Patentschriften verraten auch, dass die Tracker über eine künstliche Intelligenz verfügen. So sollen sie unter anderem erkennen, wann ein Verlust droht. Dann erhöhen sie die Stärke des Funksignals, um zeitnah signalisieren zu können, wenn man sich zu weit entfernt.

Außerdem können sich die AirTags voraussichtlich in einen „verlorenen Modus“ versetzen. Wenn anschließend ein iPhone-Nutzer den AirTag findet, benachrichtigt das Gerät den Besitzer über den gefundenen Gegenstand. Zusätzlich kann eine Nachricht vom Eigentümer angezeigt werden. Dabei wird wahrscheinlich die neue Offline-Tracking-Funktion verwendet, die mit nahegelegenen Apple-Geräten Standortdaten über die Geräte eines Benutzers privat in die Cloud sendet.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.