Facebook kritisiert den App Store: „Blockiert Innovation sowie Wettbewerb“ und „monopolartige Gebühren“

| 11:37 Uhr | 11 Kommentare

Während sich Epic Games derzeit darauf konzentriert, mit Fortnite Apple unter Druck zu setzen, nutzen einige Unternehmen den Windschatten und schießen ebenfalls gegen Apple. So auch Facebook-CEO Mark Zuckerberg, der Apples App-Store-Politik kritisiert.

Mark Zuckerberg kritisiert Apple

Es überrascht nicht, dass nun auch Mark Zuckerberg einige erlesene Worte für Apple und seine digitale Storefront übrig hat. BuzzFeed News liefert uns hierzu den Bericht, in dem Zuckerbergs Kommentare ausführlich behandelt werden.

Während eines Webcasts mit 50.000 Mitarbeitern wurde Zuckerberg zur aktuellen Lage rund um den App Store befragt. Er nutzte die Vorlage und kritisierte Apples Haltung. So erklärte Facebooks CEO unter anderem, dass Apple als Torwächter Innovation und Wettbewerb blockiert. Dazu spricht er von „monopolartigen“ Gebühren für den App Store.

In Bezug auf das Durcheinander zwischen Apple und Epic Games ist Zuckerberg der Meinung, dass dies recht problematisch sei. Er erklärte, dass Apples Drohung, die Unreal Engine zu blockieren (was sich auch auf andere Studios außerhalb von Epic Games auswirken würde), „ein extrem aggressiver Schritt“ sei. Dass Epic Games bewusst die vereinbarten Richtlinien missachtet hat und wie Zuckerberg mit so einem Verhalten eines Partners umgegangen wäre, hat er jedoch nicht erwähnt.

Auch andere Themen kamen zur Sprache. Zum Beispiel die Änderungen der Privatsphäre-Einstellungen in iOS 14, die Nutzer davor bewahren sollen, gegen ihren Willen digital verfolgt zu werden. Im Speziellen lässt Apple den Nutzern die Wahl, Cross-App- bzw. Cross-Site-Tracking zu deaktivieren. Zuckerberg kritisiert diese Wahlfreiheit, da Werbepartner so deutlich an Reichweite verlieren und folglich weniger Werbeeinnahmen erzielt werden.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

11 Kommentare

  • Marius

    Ich würde mal behaupten, wenn Facebook sich über die neuen Privatsphäre Einstellungen beschwert – alles richtig gemacht Apple!

    30. Aug 2020 | 11:59 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Marius …sehe ich auch so. Könnte den gesammten Geschäftsbereich von Facebook
    stark beeinflussen.

    30. Aug 2020 | 12:12 Uhr | Kommentieren
    • Stefan

      Mimimi… Facebook meint wohl eher weniger personalisierte Werbung, für die sie die Daten ihrer Nutzer verkaufen können.
      Personalisierte Werbung ist sowieso zum Kotzen. Ich musste mich beruflich einmal über (elektronische) Parkscheiben informieren. Der Arbeitsplatz war nicht mir, ich durfte dementsprechend am PC keine Änderungen vornehmen. Ende vom Lied: jede verf… Werbung war über scheiss Parkscheiben.
      Ich kaufe den scheiss aus der Werbung sowieso nicht, so wie wahrscheinlich der Großteil der Nutzer auch. Keine Ahnung was sich Werbefirmen denken. Dass wir alles kaufen, nur weil es uns angezeigt wird? Ich interessiere mich auch für Autos, kaufe aber nicht gleich eines, nur weil eine Werbung mir eins anpreist.

      30. Aug 2020 | 15:01 Uhr | Kommentieren
      • Gogo

        Na ja, du bist du und viele anderen sind anders, die Maße macht es.
        Glaube mir auch du wirst massiv von Werbung beeinflusst.
        Ich komme aus der Branche und weiß wovon ich spreche.

        30. Aug 2020 | 17:50 Uhr | Kommentieren
        • Arno Crypto Nymous

          Das sehe ich anders,. Wer sich nicht beeinflussen lassen will, der wird auch nicht beeinflusst. In meinem gesamten Freundesumkreis (und der ist nicht klein) gibt es die Auffassung, alles was wir als beworbenes Produkt sehen, wird bewusst und vorsätzlich nicht gekauft. Außerdem blockieren alle meine Bekannten und Freunde Werbung by default. Will heißen, wir sehen die Werbung nicht einmal. Ich denke daher, das die Aussage, das wir alle von Werbung beeinflusst werden für falsch, selbst wenn Du aus der Branche kommst. Ich denke aber auch, das Ihr in Eurer Branche die schlimmsten Stalker seid, die es gibt und es wird Zeit, das Apple Und Co. Euch endlich den Wind aus den Segeln nehmen. Viel Spaß schonmal dabei, einen neuen Job am Fließband zu suchen.

          31. Aug 2020 | 6:55 Uhr | Kommentieren
  • Marco123

    Apple weißt ja den Gewinn aus dem App Store nicht mehr aus. Ich finde die Reaktion weist darauf hin, dass Apple gewaltig Angst hat enorme Umsatzeinbußen eizufahren. Es hätte schon eine Preissenkung für die Nutzer zur Folge, wenn Apple nicht seine 30 % nimmt.

    30. Aug 2020 | 15:01 Uhr | Kommentieren
    • Stefan

      1. Apple gibt auch keine Verkaufszahlen vom iPhone bekannt. Weist das für dich auch darauf hin, dass Apple Angst hat? Keine Ahnung was du uns damit sagen möchtest und wie du darauf kommst.
      2. Die Preissenkung wäre natürlich wünschenswert, aber ein Entwickler wäre ja doof, den Preis zu senken, wenn Apple seinen Anteil senkt. Wenn Kunden die App für den Preis X (Apples Anteil 30%) kaufen, dann werden die Kunden die App auch für Preis X (Apples Anteil 10%) kaufen. Wohin das Geld geht, ist mir persönlich ziemlich egal. Bei mir ist es nämlich weg.

      30. Aug 2020 | 15:11 Uhr | Kommentieren
  • Karsten Bier

    Was mir bei der Diskussion unter zu gehen scheint ist, dass Apple Jahr für Jahr Milliarden in die Entwicklung und Erprobung von APIs steckt, um diese dann mit XCode den Entwicklern zur Verfügung zu stellen. Jeder Entwickler kann für schlappe 99€ jährlich seine Apps entwickeln und zu einer App gelangen, die zum größten Teil aus Quellcode besteht, der von Apple stammt. Wenn dann 30 Prozent Gewinnbeteiligung verlangt werden, finde ich das absolut legitim.

    30. Aug 2020 | 17:43 Uhr | Kommentieren
    • Peter

      Das kapieren doch Epic, Facebook etc. nicht

      Aber so sieht’s aus. Du hast vollkommen Recht

      30. Aug 2020 | 23:21 Uhr | Kommentieren
  • Chris

    Ich bin absolut eurer Meinung! Das ganze Geldding was gerade abgeht finde ich nur noch lächerlich! Aber bei Apple sollte sich auch etwas ändern! Apple Arcade ist für mich total uninteressant und ich würde mir wünschen, dass Stadia und die anderen Plattformen von Nvidia, Microsoft und Co. auch ermöglicht werden unter IOS zu funktionieren. Da nutzt Apple schon ihr Marktmacht echt aus um ihr Arcade Schrott mit den völlig uninteressanten Apps zu Monopolisieren im AppStore. Aber das wäre auch schon mein einziger Kritikpunkt an Apples Strategie.

    31. Aug 2020 | 2:02 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Wäre es nicht eine gute Idee……
    Google zahlt Milliardenan Apple um der erste Browser zu sein. Ok
    Könnte Facebook ja auch machen , erst einmal ist jedes tracking
    unmöglich , für den direkten Zugang unddie Daten zahlt Facebook
    sagen wir mal 15 Milliarden wovon 50% an die iPhonebesitzer
    ausgezahlt wird zB als Einkaufsgutschein.
    Kann natürlich jeder selbst entscheiden ob er den Zugang für
    Bares freigibt, der Schalter ist ja da ab iOS14

    31. Aug 2020 | 11:29 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen