Kuo: Apple wird 2020 und 2021 weit weniger mmWave 5G-iPhones ausliefern als erwartet

| 15:15 Uhr | 1 Kommentar

Apples kommende iPhone 12 Modelle werden voraussichtlich alle 5G-Unterstützung bieten. Mehrere Gerüchte haben angedeutet, dass einige iPhone 12 Varianten sowohl Sub-6GHz- als auch mmWave-Netze unterstützen werden – also zwei verschiedene 5G-Technologien. Nun erwartet Analyst Ming-Chi Kuo, dass die Auslieferungen von iPhone-Modellen mit 5G-mmWave-Technologie weit hinter den aktuellen Markteinschätzungen für 2020 und 2021 zurückbleiben werden.

Auswirkungen der Pandemie auf die 5G-Infrastruktur

In einem Bericht an Investoren erwartet Kuo, dass Apple im Jahr 2020 zwischen 4 und 6 Millionen iPhone-Einheiten mit 5G-mmWave-Technologie ausliefern wird, wobei diese Zahl auf 25 bis 35 Millionen Einheiten im Jahr 2021 steigen wird. Die Zahlen stehen im Vergleich zu anderen Marktschätzungen, die derzeit bei 10 bis 20 Millionen bzw. 40 bis 50 Millionen ausgelieferten Einheiten liegen. Der Analyst klärt nicht, welche kommenden iPhone-Modelle die mmWave-Technologie erhalten werden.

Der 5G-Netzausbau erfolgt von den Mobilfunkanbietern in unterschiedlichem Tempo, wobei die Verfügbarkeit bei den Technologien je nach Markt und Netzbetreiber variiert, so dass es sinnvoll ist, Sub-6GHz sowohl mmWave für eine erste Einführung zu unterstützen. Dem Bericht zufolge wird Apple jedoch einen genaueren Blick auf die Märkte rund um den Globus werfen und abwägen. Eine Infrastruktur, die hinterherhinkt, würde folglich auf den Absatz Auswirkungen haben. In der Mitteilung an Investoren heißt es:

„Wir glauben, dass aufgrund der Auswirkungen [der Gesundheitskrise] die weltweite Installation von 5G-mmWave-Basisstationen geringer ist als erwartet. Daher schätzen wir, dass die Auslieferungen von mmWave-iPhones in den Jahren 2020 und 2021 etwa 4-6 Millionen bzw. 25-35 Millionen betragen werden, was unter dem Marktkonsens von 10-20 Millionen und 40-50 Millionen Einheiten liegt.“

Im Allgemeinen ermöglicht mmWave Durchsatzgeschwindigkeiten von mehr als 1 Gbps. Die Reichweite ist jedoch wesentlich geringer, was bedeutet, dass die Netzbetreiber viele Mobilfunkmasten aufstellen müssen, um das System den Nutzern zur Verfügung zu stellen. Deswegen eignet sich der mmWave-Standard am besten für dichtere Stadtgebiete. Im Vergleich dazu erreichen die aktuellen Rollouts im Sub-6GHz-Bereich in den Vereinigten Staaten Geschwindigkeiten im Bereich von 100 bis 150 Mbps.

(via MacRumors)

Kategorie: iPhone

Tags:

1 Kommentare

  • Gast

    Nun es gibt nach meine Meinung für Apple nur 2 Möglichkeiten.
    Es wird nur das iPhone 12 PRO mmWave haben da die Antennentechnik
    für das normale 12er zu teuer wäre. Im Gespräch sind bis zu 200$
    Mehrkosten zu 4G.
    Dann ist mmWave in Europa völlig uninterressant weil die Technik
    noch nicht verfügbar ist , es könnte also ein Sondermodell mit
    mmWave geben. Glaube ich aber nicht wirklich.
    Also wird das iP12Pro bereits schon durch die Kamera und das
    Display teurer als das iP11Pro kommt für mm§ave nich ein
    ordentlicher schlag oben drauf .
    Ich rechne mit mindestens 12-20% mehr zum Vorgänger
    da sind Ladegerät und Ohrstöpsel schon abgezogen.

    01. Sep 2020 | 18:41 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.