Regisseur Ridley Scott kritisiert Fortnite-Parodie seines 1984-Werbespots

| 11:00 Uhr | 0 Kommentare

Epic Games und Apple befinden sich bekanntlich in einer recht hitzigen Auseinandersetzung. So fordert der Spieleentwickler geringere Gebühren im App Store und schreckt hierbei auch nicht vor einer offensiven Werbekampagne zurück. Den Start machte der Clip „Nineteen Eighty-Fortnite“, der Apples ikonischen Werbespot „1984“ parodiert. Nun meldet sich Ridley Scott zu Wort und erklärt, was er von dem Epic-Spot hält. Warum gerade Scott? Nun, neben Filmen wie „Blade Runner“, „Alien“ und „Gladiator“ zeigte sich der Regisseur auch für Apples Original-Werbespot verantwortlich.

links: Apples „1984“ / rechts: Epics „Nineteen Eighty-Fortnite“

Eine Werbekampagne gegen Apple

Anfang letzten Monats verstieß Epic strategisch gegen Apples Regeln bezüglich des In-App-Kaufs im App Store, indem das Unternehmen in seiner Fortnite App eine eigene direkte Zahlungsoption für die In-Game-Währung einführte. Wie zu erwarten war, entfernte Apple Fortnite aus dem App Store. Epic reagierte mit einer Klage und einigen Anschuldigungen, die Apple unter anderem als Spielverderber darstellten.

Dabei wirkt das Vorgehen wie eine gut durchgeplante Kampagne gegen Apple. Nachdem Apple Fortnite aufgrund des Regelverstoßes aus dem App Store geworfen hatte, hielt der Spieleentwickler bereits ein Video parat, das Apples Werbespot „1984“ parodiert, dazu forderte Epic die Kunden auf, sich bei Apple mit dem Hashtag #FreeFortnite zu beschweren.

„1984“ und „Nineteen Eighty-Fortnite“

Wir erinnern uns: Im Jahr 1984 sahen 96 Millionen Zuschauer das Finale der US-Football-Liga und wurden bei der Gelegenheit Zeuge einer besonderen Werbebotschaft. In 60 Sekunden wurden die Zuschauer auf die Ankunft des neuesten Apple-Computers vorbereitet. Dabei lautet die Botschaft des Spots, dass der Macintosh verhindern soll, dass das Jahr 1984 so wird, wie George Orwell es in seinem gleichnamigen Roman beschrieben hatte.

Hier das Original:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diese beeindruckenden 60 Sekunden nahm sich Epic vor und versuchte seine eigene Botschaft „#FreeFortnite“ unterzubringen. Dabei ist der CGI-Film in seiner Kürze durchaus aufwendig gestaltet und vermisst auch nicht den typischen Fortnite-Humor (Humor ist ja bekanntlich Geschmacksache).

Und hier „Nineteen Eighty-Fortnite“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch was hält nun Ridley Scott von dem Film? Scott ist hier zweigeteilter Meinung. Einerseits mag er die Animationen und die Idee des Clips. Er habe sogar nach der Veröffentlichung mit dem zuständigen Studio gesprochen und die Arbeit gelobt. Was jedoch die Aktion an sich angeht, so ist er hier enttäuscht. Wie er erklärt, hätte man die Marke für einen besseren Zweck einsetzen können:

„Sicherlich habe ich ihnen geschrieben […], weil ich einerseits ein volles Kompliment dafür machen kann, dass sie [meinen Werbespot] Bild für Bild kopiert haben. Aber schade, dass die Botschaft so gewöhnlich ist, wenn sie über Demokratie oder mächtigere Dinge hätten sprechen können… doch sie haben es nicht gemacht.

Ich denke, die Animation war großartig, die Idee war großartig, die Botschaft war «ehh».“

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen