Apple verzichtet vorübergehend auf die 30 Prozent Abgabe für Facebook-Events

| 21:00 Uhr | 0 Kommentare

Wie CNBC berichtet, hat sich Apple dazu entschieden, vorübergehend auf die 30-prozentige Abgabe für kostenpflichtige Events innerhalb er Facebook-App zu verzichten.

Apple verzichtet vorübergehend auf die 30 Prozent Abgabe für Facebook-Events

Facebook hatte Apple vor wenigen Wochen beschuldigt, kleine Unternehmen zu benachteiligen, indem der Hersteller aus Cupertino Gebühren für über die Facebook-App angebotene (kostenpflichtige) Online-Kurse und Veranstaltungen erhoben hat.

Ein Apple-Sprecher bestätigte, Apple habe seine ursprüngliche Entscheidung über die Gebühren für Facebook-Veranstaltungen aufgrund der Pandemie und des Wunsches, Unternehmen mehr Zeit für die Anpassung an digitale Geschäftsmodelle zu geben, rückgängig gemacht. Apple sagt, dass Facebook bis Ende des Jahres keine Gebühren zahlen muss. Apple wird ab dem Jahr 2021 seine Gebühren in Höhe von 30 Prozent wieder erheben.

Trotz Änderung ist Facebook nach wie vor unglücklich darüber, dass die erlassenen Gebühren nicht für Glücksspielunternehmen gelten. Apple gibt jedoch zu verstehen, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass diese Dienste bislang immer digital angeboten wurden und nicht von der globalen Gesundheit betroffen waren Krise

Mit dem Verzicht auf In-App-Gebühren für Facebook können Kleinunternehmer, die Online-Kurse oder -Events mithilfe der Funktion für bezahlte Facebook-Events in der Facebook-App auf iPhone oder iPad anbieten, das gesamte Geld behalten, das Kunden für die Teilnahme zahlen.

Facebook selbst plant, bis mindestens August 2021 auf seine eigenen Gebühren für die Funktion „Bezahlte Ereignisse“ zu verzichten, obwohl Apple nach dem 31. Dezember wieder Gebühren erheben wird.

Bis zu der Entscheidung, bis Ende des Jahres vorübergehend auf Gebühren zu verzichten, hatte es Apple abgelehnt, ClassPass, Facebook, Airbnb und anderen ähnlichen Apps, die den Gebühren unterliegen, eine Sondergenehmigung zu erteilen. Apple bekräftigte nun in einer Erklärung seine Haltung: „Der App Store bietet eine großartige Geschäftsmöglichkeit für alle Entwickler, die damit jede Woche eine halbe Milliarde Besucher in 175 Ländern erreichen.“

Der vollständigkeitsalter sei erwähnt, dass Apple die Gebühren nicht nur für kostenpflichtige Facebook-Events erlässt, sondern gleichermaßen auch für ähnliche Dienste über andere Apps (Airbnb, ClassPass und Co.).

Kategorie: Apple

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen