Apple iPad 8 im Test

| 21:11 Uhr | 3 Kommentare

Test: iPad 8. Generation. Als Apple das neue iPad im Rahmen des September-Events vorstellte, erhielt das Gerät verhältnismäßig wenig Bühnenpräsenz. Andere Produkte, wie die Apple Watch 6, Apple Watch SE sowie das iPad Air 4, wurden deutlich länger thematisiert. Dabei muss sich das iPad 8 nicht verstecken. Klar, es ist kein High-End-Gerät, besitzt kein rahmenloses Display, kein Face ID, nicht den stärksten Prozessor, kein Dual- oder Triple-Kamerasystem etc., nichtsdestotrotz wird das neue iPad eine große Käuferschicht ansprechen. Das sogenannte „Einsteiger-iPad“ besitzt eine gute Grundausstattung, Apple Pencil Unterstützung und der verhältnismäßig niedrige Preis sorgt für ein Top Preis-Leistungsverhältnis.

Das neue iPad im Test

Verfolgt man ein Stück weit Apples Namensphilosophie der letzten Jahre, so hätte der Hersteller das neue iPad 8 auch „iPad SE“ nennen können. Innerhalb der iPhone-Familie gibt es ein iPhone SE und neuerdings bietet Apple auch eine Apple Watch SE an. Von daher hätte man das neue Einsteiger-iPad auch gut und gerne „iPad SE“ nennen können. Wie dem auch sei, Apple hat sich klassisch für „iPad 8. Generation“ entschieden.

In unseren Augen stellte das iPad 7. Generation bereits ein ideales Einstiegs-Gerät dar. Schüler, Studenten, aber auch im heimischen Einsatz konnte das iPad 7 überzeugen. Mit dem iPad 8 hat Apple ganz klar Modellpflege betrieben. Nicht mehr und nicht wenig. Es ist schlicht und einfach ein Leistungs-Upgrade. Rund 1,5 Jahre nach dem letzten Upgrade gibt es nun die nächste Generation, um das Gerät als Einsteiger-Gerät wieder up-to-date zu bringen.

Dabei stellt es in unseren Augen überhaupt kein Problem dar, dass Apple nur den A12 Bionic Chip zum Einsatz bringt. Dieser feierte im Jahr 2018 beim iPhone XS seine Premiere. Apple hätte auch den A13 (iPhone 11) oder den A14 (neues iPad Air 4) zum Einsatz bringen können, dies hätte allerdings aufgrund mehrerer Aspekte keinen Sinn gemacht. Den neuesten A-Chip bei einem Einsteiger-Gerät verbauen, den nicht einmal das iPhone besitzt? Gleichzeitig muss Apple das iPad Air, das kommenden iPad Pro sowie die neuen iPhone-Modelle vom „normalen“ iPad abgrenzen. Die Funktionen, die Apple für das iPad 8 vorsieht, benötigen nicht die Rechenleistung, die ein A13 oder A14 bietet. Kurzum der A12 ist für das iPad die richtige Wahl.

In den letzten Tagen haben wir versucht, den A12-Chip ein wenig zu „kitzeln“. Wir haben das iPad für verschiedene Anwendungsbereiche genutzt. Normales Surfen, Mail, Fotos, Kamera etc. stellen für den Chip und das iPad kein Problem dar. Aber auch beim Videographieren, „normale“ Video- und Fotobearbeitung, Zeichnen, beim Spielen (wir haben verschiedene Apple Arcade Titel angezockt), hatten wir nicht einmal das Gefühl, dass der A12-Chip an seine Grenzen gestoßen ist. Dies soll nicht bedeuten, dass man den A12-Chip beim iPad nicht irgendwie überfordern kann. Beim klassischen Einsatz und auch darüberhinaus ist es uns in den ersten Tagen nicht gelungen. Dies beruhigt zumindest dahingehend, dass man das Gerät gut und gerne ein paar Jahre nutzen kann.

Blicken wir kurz auf die Eckdaten im Vergleich zum A10-Chip beim iPad 7. Der A12-Chip bietet eine bis zu 40 Prozent stärkere CPU-Leistung, eine 2x schnellere Grafikleistung und eine 8-Core Neutral Engine mit 8 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde. Dies ermöglicht verschiedene AR-Funktionen mit dem Gerät und klappte in unserem Test ganz ordentlich.

Support für Apple Pencil

Ein weiterer durchaus wichtiger Aspekt beim iPad 8 ist die Tatsache, dass das Gerät Apple Pencil unterstützt. Zwar wird nur die erste Generation des Apple Pencils unterstützt und man fragt sich warum nicht auch die zweite Generation Unterstützung erhält, aber das stört uns nicht wirklich. Vermutlich hält Apple den Apple Pencil (1. Generation) für Geräte mit Home-Taste und für Einstiegsgeräte vor. Alternativ könnt ihr beim iPad 8 auch den Logitech Crayon nutzen.

Den Support des Apple Pencils beim iPad 8 möchten wir euch nicht als Neuerung verkaufen. Auch das iPad 7 konnte man bereits per Apple Eingabestift bedienen. Wir empfinden es als positiv, dass sich Apple hier treu bleibt. Wie eingangs erwähnt, sehen wir das 10,2 Zoll iPad unter anderem als ideales Gerät für Schüler und Studenten an. Diese können ihrer Kreativität mit einem Stift noch weiter nachgehen. Der App Store hält hierzu eine Vielzahl an Apps bereit.

Support für Smart Keyboard

Wenn ihr schon beim Einsatz des iPads in der Schule oder der Uni sind, dann bietet sich an, auch ein Smart Keyboard mit dem Gerät zu nutzen. Klar, man kann die Bildschirmtastatur verwenden, für längere Texte oder Notizen eignet sich in unseren Augen eine zusätzliche Tastatur, die Apple unter anderem in Form des Smart Keyboards anbietet. Dieses arbeitet genau so wie es soll. Die Tastatur ist zwar recht kompakt und man muss sich erst einmal daran gewöhnen. Hat man sich jedoch auf das Layout eingestellt, so stellt diese eine Bereicherung dar.

Neue Funktion in iPadOS 14

Das neue iPad wird mit iPadOS 14 ausgeliefert. Das große Software-Update, welches Apple kürzlich zum Download bereit gestellt hat, bringt allerhand neue Funktionen mit sich. Diese kommen nicht nur dem neuen iPad (8. Generation), sondern allen kompatiblen Geräten zu Gute. Hier muss man allerdings festhalten, dass nicht alle neue Funktionen auf allen Geräte und in allen Regionen genutzt werden können.

Exemplarisch sind hier folgende neue Features zu nennen: ein kompaktes Design für eingehende FaceTime- und Telefonanrufe, Siri-Interaktionen und Suche; neue Apple Pencil-Funktionen, darunter Scribble für iPad; neu gestaltete Widgets; Erweiterung der Nachrichten-App, neues Wissen für Siri, Verbesserung der Karten-App, verbesserter Datenschutz in Safari, neue Bedienungshilfen und mehr.

Zudem ist ARKit 4 an Bord und bietet eine völlig neue Depth-API, mit der Entwickler noch leistungsfähigere Funktionen in ihren Apps erstellen können.

Einen Großteil der Neuerungen werdet ihr sicherlich bereits schon auf dem iPhone oder einem iPad entdeckt haben.

Das neue 10,2 Zoll und der Umweltschutz

Da Produkte heutzutage auch aus Umweltschutzaspekten betrachtet werden und diese in den letzten Jahre stark an Bedeutung dazu gewonnen haben, erlaubt uns noch einen kurzen Abstecher zu diesem Thema. Im Rahmen des Special-Events hatte Apples Umwelt-Chefin Lisa Jackson einen kurzen Auftritt. Dabei untermauerte sie noch einmal Apples Ziel zur vollständigen Klimaneutralität bis zum Jahr 2030. Auch das iPad hilft ein Stück weit dabei, dieses Ziel zu erreichen.

Das neue iPad der achten Generation ist umweltfreundlich konzipiert und verwendet ein Gehäuse aus 100 Prozent recyceltem Aluminium und 100 Prozent recyceltes Zinn als Lötmittel in der Hauptplatine, bleibt frei von Schadstoffen, ist äußerst energieeffizient und verwendet Verpackungen aus Holzfasern, die recycelt werden oder aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Ausführliche Infos zur Umweltbilanz des neuen iPad findet ihr hier.

App-Tipps

‎simpleclub - Die Lernapp
‎simpleclub - Die Lernapp
Entwickler: simpleclub GmbH
Preis: Kostenlos+
‎GoodNotes 5
‎GoodNotes 5
Preis: 8,99 €
‎Procreate
‎Procreate
Preis: 10,99 €+
‎Scanner Pro von Readdle
‎Scanner Pro von Readdle
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: 4,49 €+
‎ANTON - Schule - Lernen
‎ANTON - Schule - Lernen
Entwickler: solocode GmbH
Preis: Kostenlos+
‎EASY peasy Englisch für Kinder
‎EASY peasy Englisch für Kinder
Entwickler: wonderkind GmbH
Preis: Kostenlos+

Unterm Strich

Unser Fazit zum neuen iPad 8. Generation. Wir haben es in unserem Testbericht das ein oder andere Mal anklingen lassen. Man kann bei dem Gerät kein High-End-iPad in iPad Pro Manier erwarten. Diese Erwartungshaltung möchte das iPad auch garnicht erfüllen.

Für einen attraktiven Preis erhält man ein iPad, welches sich am unteren Ende der iPad-Familie wiederfindet, allerdings mehr als ein Einsteiger-iPad darstellt. Das Gerät deckt mit seinem 10,2 Zoll Display, A12-Chip, Apple Pencil Unterstützung, AR-Fähigkeiten sowie dem neuen iPadOS 14 sicherlich einen Großteil an Bedürfnisse an ein Tablet ab.

Gibt es Kritik? Nicht wirklich viele. Natürlich hätte Apple einen noch leistungsfähigeren Chip, ein größeres Display, Face ID oder was auch immer verbauen können, nur dann wäre es kein Einsteiger-iPad mehr gewesen und der Preis wäre sicherlich deutlich höher ausgefallen. Das Basis-Modell bietet „nur“ 32GB Speicherplatz. Das ist ehrlicherweise nicht verdammt viel. Falls ihr nicht alles in der Cloud gespeichert habt und euch sicher seid, dass ihr kaum Apps, Videos oder Fotos abspeichern, dann greift zum nächst größeren Modell mit 128GB.

Während wir den Preis des Apple Pencils mit aktuell 96,50 Euro (hier im Apple Online Store) als vertretbar einschätzen, empfinden wir den Preis für das Smart Keyboard mit derzeit 174,45 Euro (hier im Apple Online Store) als etwas zu hoch. Alternativ kann man sich für den Eingabestift Logitech Crayon (68,18 Euro) oder das Logitech Rugged Keyboard Folio (136,46 Euro) bzw. das Logitech Combo Touch Keyboard Case mit Trackpad (146,17 Euro) entscheiden.

Preis und Verfügbarkeit

Das neue iPad (8. Generation) ist zu einem Einstiegspreis von 369,40 Euro für das Wi-Fi-Modell und ab 505,90 Euro für das Wi-Fi + Cellular-Modell im Apple Online Store, in Apple Retail Stores sowie bei Apple Partner erhältlich. Es ist in den Farben Silber, Space Grau und Gold in Konfigurationen mit 32 GB und 128 GB verfügbar.

Kategorie: iPad

Tags: ,

3 Kommentare

  • S1

    Ich war überrascht, dass man es in der Vollausstattung (128GB + LTE) für 600,- EUR bekommt. Das finde ich gar nicht mehr so teuer. Gerade jetzt auch mit eSIM und starkem A12 ist das ein tolles Produkt mit gutem Preis/Leistungsverhältnis. Überlege es mir ernsthaft, das zuzulegen. Schön zweite SIM-Card von O2 holen

    27. Sep 2020 | 22:45 Uhr | Kommentieren
  • Sven77

    Ein völlig ausreichendes Gerät zu einem Top-Preis.

    28. Sep 2020 | 8:16 Uhr | Kommentieren
  • Kurt a.

    Leider im Vergleich zum alten 10,5 pro ohne Promotion bzw 120 Hz und nur mit zwei Lautsprechern statt 4.
    Sonst alles top.

    25. Okt 2020 | 0:46 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen