Apple entfernt RSS-Feed-Reader aus chinesischem App Store

| 7:14 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat Berichten zufolge zwei RSS-Feed-Reader-Apps aus dem chinesischen App Store entfernt, um den chinesischen Gesetzen zu entsprechen. Sowohl Fiery Feeds als auch Reeder twitterten, dass ihre iOS-Apps in China wegen Inhalten, die im Land als „illegal“ gelten, entfernt wurden.

Fotocredit: Apple

Fiery Feeds und Reeder werden aus China verbannt

Fiery Feeds zitierte einen drei Jahre alten Tweet von Inoreader, einem ähnlichen RSS-Dienst, der bereits 2017 aus Apples chinesischem App Store verbannt wurde und dessen gesamter Dienst im April im Land blockiert wurde. Die ursprüngliche Nachricht von Apple an Inoreader lautete:

„Wir benachrichtigen Sie schriftlich, dass Ihre App aus dem China App Store entfernt wird, weil sie Inhalte enthält, die in China illegal sind und nicht mit den App Store Prüfrichtlinien übereinstimmen:

5. Rechtlich
Apps müssen an jedem Ort, an dem Sie sie zur Verfügung stellen, alle rechtlichen Anforderungen erfüllen (wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie einen Anwalt). Wir wissen, dass diese Dinge kompliziert sind, aber es liegt in Ihrer Verantwortung, Ihre App zu kennen und sicherzustellen, dass sie allen lokalen Gesetzen entspricht, nicht nur den untenstehenden Richtlinien. Und natürlich werden Apps, die zu kriminellem oder eindeutig rücksichtslosem Verhalten auffordern, fördern oder ermutigen, abgelehnt.“

Auch die Entwickler von Reeder bestätigten per Twitter, dass ihre App nicht mehr im chinesischen App Store angeboten werden darf:

Es ist nicht ersichtlich, warum Apple bis jetzt gewartet hat, um die zusätzlichen Feed-Reader zu sperren. In den letzten Monaten achtete Apple jedoch verstärkt auf die Einhaltung der lokalen Vorgaben in China. Die Tatsache, dass in China RSS-Reader mitunter genutzt werden, um die Landesrestriktionen zu umgehen, hat nun wohl dazu geführt, dass weitere Apps aus der Kategorie entfernt werden. Apple war zuvor auch gezwungen, viele VPN Apps aus dem App Store in China aufgrund der Vorschriften zu entfernen. Zu den weiteren in der Vergangenheit betroffenen Apps gehören WhatsApp, Facebook, Snapchat, Twitter und die App der New York Times.

Kategorie: App Store

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen