Ehemaliger Apple-Ingenieur spricht über die Entwicklung der „Apple TV Remote“-App

| 7:11 Uhr | 1 Kommentar

Anfang letzter Woche hatte Apple ohne großes Aufsehen die „Apple TV Remote“-App aus dem App Store entfernt. Nun gewährt uns ein ehemaliger Apple-Ingenieur einige interessante Einblicke in die Entwicklung der App.

Das iPhone als Fernbedienung

Mit der „Apple TV Remote“-App konnten Anwender ihr Apple TV mit der Touch-Oberfläche eines iPhone oder iPad fernbedienen. Die Funktionalität ist jedoch bereits seit iOS 12 auch über das Kontrollzentrum erhältlich und somit sah Apple nicht mehr die Daseinsberechtigung für die eigenständige App. Als sich diese vor vielen Jahren noch in Entwicklung befand, war sie jedoch durchaus eine „große Sache“.

In einem Twitter-Thread erläutert der ehemalige Apple-Ingenieur und Designer Alan Cannistraro den Entstehungsprozess der Remote-App. Cannistraro erklärt, er habe 2006 mit dem Schreiben der App begonnen, noch bevor er den Rest der Benutzeroberfläche des iPhones sehen konnte. Am Ende war die App die erste Produktions-App, mit der das „App Store Team ihren Upload-Fluss des Stores testete“.

Die Remote-App wurde nur mit einer iTunes- und Apple TV-Steuerung ausgeliefert. Es gab jedoch zu diesem Zeitpunkt auch verschiedene Prototypen, die durchaus mehr leisten konnten. Tatsächlich überlegte man damals, die App „iControl“ zu nennen. Der Name lässt es schon vermuten, die App sollte eine Vielzahl von Funktionen im Apple-Kosmos und darüber hinaus übernehmen. So schreibt Cannistraro:

„Während wir sie nur mit iTunes- und Apple TV-Steuerung auslieferten, erlaubte mir mein Prototyp auch das Ein- und Ausschalten von Licht, TV und Receiver (über einen IR-Adapter) sowie das Speichern und Wiederaufnehmen des Zustands eines Raums als „Szene“.

Ein Jahr später (2009) hatte ich auch Prototypen in Remote gebaut, mit denen der Touchscreen deines Smartphones die Maus für deinen Computer sein konnte und mit Fotos, Apps (die Urform der Touch Bar) und Bildschirmschonern auf deinem Mac interagieren konnte.“

Wie sich Cannistraro erinnert, hatte er sich im Jahr 2010 mit Steve Jobs zusammengesetzt, um ihm zu zeigen, wie die Remote-App das Apple TV mit Gesten steuern konnte. Dies war letztlich die Inspiration für das Design der Siri-Fernbedienung.

Gegenwärtig glaubt Cannistraro, dass die Remote-Funktion noch viel Potenzial für zusätzliche Funktionen bietet:

„Die ultimative Vision für Remote ist noch immer von niemandem verwirklicht worden. Das Zuhause ist immer noch eine zusammenhanglose Erfahrung. HomeKit und Alexa bringen uns einander näher, aber es bleibt noch viel zu tun, um die Räume, in denen wir leben, zu eleganten, stimmungsvollen und intelligenten Erlebnissen zu machen. Wir arbeiten daran.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Marc Orzel

    Hat er wirklich HomeKit und Alexa gesagt?

    27. Okt 2020 | 9:34 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen