Quartalsrekord: MacBook Pro beflügelt das Mac-Geschäft

| 15:31 Uhr | 0 Kommentare

Apple meldete am Donnerstag seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal des Fiskaljahres 2020, einschließlich eines Mac-Umsatzes von 9 Milliarden Dollar, ein neuer Quartalsrekord. Wie Apple in seinem jährlichen Form 10-K Bericht aufführt, ist der Erfolg in erster Linie auf die gestiegenen Verkaufszahlen des MacBook Pro zurückzuführen.

Foto: Apple.com

MacBook Pro sorgt für starke Mac-Umsätze

In seinem jährlichen Form 10-K Bericht an die U.S. Securities and Exchange Commission erklärt Apple, dass der Anstieg der Mac-Verkäufe im Geschäftsjahr 2020 im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019 hauptsächlich auf den höheren Verkauf des MacBook Pro zurückzuführen ist.

Apple hatte im ersten Quartal des Fiskaljahres ein neues 16 Zoll MacBook Pro eingeführt, gefolgt von einem erneuerten 13 Zoll MacBook Pro im dritten Quartal, beide mit schnelleren Intel-Prozessoren und einem zuverlässigeren Magic Keyboard. Die Geräte wurden laut dem Bericht von dem Markt äußerst gut angenommen. Apples Finanzchef Luca Maestri erläuterte zudem, dass das Unternehmen in der „Back to School“-Saison auch eine „erstaunliche Kundenresonanz“ für das neue MacBook Air verzeichnen konnte.

Apple hat sich während der Pandemie trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit gut entwickelt. Sowohl Macs als auch iPads verzeichneten starke Verkaufszahlen, da viele Menschen weiterhin von zu Hause aus arbeiten, lernen und mit Familie und Freunden in Kontakt bleiben. Während seines Gewinnanrufs am Donnerstag erklärte Apple, dass seine Produkte außerhalb des iPhones im letzten Quartal um insgesamt 30 Prozent gewachsen seien, trotz der Lieferengpässe, die das iPad, den Mac und Apple Watch im gesamten Quartal beeinträchtigten.

Der Bericht hält noch einige weitere interessante Informationen bereit:

  • Zum 26. September 2020 beschäftigte Apple etwa 147.000 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent), was einem Anstieg von 10.000 Mitarbeitern gegenüber dem Vorjahr entspricht.
  • Im Fiskaljahr 2020 gab Apple 18,75 Milliarden Dollar für Forschung und Entwicklung aus, was einem Anstieg von etwa 16 Prozent gegenüber 16,21 Milliarden Dollar im Fiskaljahr 2019 entspricht.
  • Apple gab im Fiskaljahr 2020 2,95 Milliarden Dollar für Garantieansprüche aus, was einem Rückgang von etwa 23 Prozent gegenüber 3,85 Milliarden Dollar im Fiskaljahr 2019 entspricht.
  • Inmitten der zunehmenden Überprüfung seiner App Store Praktiken räumt Apple ein, dass die finanziellen Ergebnisse des Unternehmens „wesentlich nachteilig beeinflusst“ werden könnten, wenn die Provisionen, die das Unternehmen für bestimmte Käufe einzieht, sinken würden.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen