Gesundheitsminister Spahn will Corona-Warn-App verbessern

| 7:11 Uhr | 2 Kommentare

Die Corona-Warn-App sollte ein wichtiges Werkzeug bei der Pandemie-Bekämpfung sein. Bisher bringt die App jedoch nicht den erhofften großen Erfolg. Das soll sich laut Jens Spahn ändern. So hat der Bundesgesundheitsminister ein Konzept für die Weiterentwicklung der Corona-Warn-App vorgelegt, das einige Verbesserungen und neue Funktionen vorsieht.

Verbesserungen für die Corona-Warn-App

Wie der SPIEGEL berichtet, hat Gesundheitsminister Jens Spahn mit seinem Team ein Konzeptpapier zur Verbesserung der Corona-Warn-App erarbeitet und dem Kanzleramt vorgelegt.

Das Konzept sieht mehrere Verbesserungen und neue Funktionen vor, die mehr Bürger von der Nutzung der App überzeugen sollen. Inzwischen wurde die Corona-Warn-App laut dem Bericht rund 22,4 Millionen Mal heruntergeladen. Aufgrund der schnell ansteigenden Infektionszahlen soll es einen starken Anstieg der Downloads gegeben haben. In den vergangenen zwei Wochen waren es durchschnittlich rund 99.000 pro Tag.

Zu den Verbesserungen gehört unter anderem die Möglichkeit den Risikostatus öfter abzurufen. So konnte der Status bisher nur alle 24 Stunden abgerufen werden. Nun soll der Vorgang sechsmal täglich möglich sein. So könnte die Information einer möglichen Infektion schneller in Erfahrung gebracht werden.

Ein Problem sei jedoch weiterhin, dass eine erfolgte Infektion nur selten mit der App geteilt wird. Zuletzt vermerkten im Wochenschnitt nur rund 2200 Nutzer ihren Positivbefund in der App. In Anbetracht der aktuellen Infektionszahlen und der Verbreitung der App, zeigt sich, dass nur ein Bruchteil der Neuinfizierten ihren Befund in der App freigeben. Hier soll eine mehrfache Erinnerung an das Teilen eines entsprechenden Befunds für Besserung sorgen. Die Benachrichtigung soll zwei Stunden nach dem Anzeigen des positiven Testergebnisses angezeigt werden. Nach vier Stunden soll eine weitere Erinnerung erfolgen. Helfen soll auch eine verbesserte Benutzeroberfläche, die das Eintragen vereinfachen soll.

Zudem soll die Corona-Warn-App künftig die Nutzer besser aufklären. Beispielsweise ist geplant, dass die App Datenmaterial zum Pandemie-Verlauf bietet. Auch die Möglichkeit, ein Kontakttagebuch zu führen, könnte die App in Zukunft bieten. Die zuvor diskutierten strengeren Methoden zur Erhöhung der Meldequote, wie beispielsweise die Einwilligung zur automatischen Meldung eines Positivbefunds, seien jedoch verworfen worden, heißt es in dem Bericht.

‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Kategorie: App Store

Tags:

2 Kommentare

  • Karsten Bier

    und dann bitte die Möglichkeit einbauen, dass meine Kontaktdaten im Restaurant automatisch und verschlüsselt abgelegt werden können!!! Dann muss man nicht ständig aufschreiben, wer man ist…. Warum kam da noch keiner drauf?

    17. Nov 2020 | 11:32 Uhr | Kommentieren
    • DerGebannte

      Und ich will, dass die Datei sämtliche Ortungsdaten erfasst und dem RKI übermittelt.
      Die brauchen einfach alles von mir – sonst fühle ich mich nicht mehr sicher,

      25. Nov 2020 | 2:11 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen