Interview: Apples Führungskräfte sprechen über die Apple Silicon Roadmap und mehr

| 14:22 Uhr | 0 Kommentare

Während die ersten M1-Macs ihren Weg zu den Verbrauchern finden, sprachen die Apple-Führungskräfte Greg Joswiak, Johny Srouji und Craig Federighi vor kurzem mit Om Malik. Im Gespräch behandelte die Runde den Release der neuen Macs und was die Zukunft noch für Apple Silicon bereithält. Dabei verraten sie, dass die neue Plattform Apple bessere Möglichkeiten bei der Planung gibt, wobei der komplette ARM-Umstieg „mehrere Jahre“ erfordern soll.

Fotocredit: Apple

ARM-Umstieg erfordert mehrere Jahre

Der M1-Umstieg gehört zu Apples größten Projekten der letzten Jahre. Das soll sich auch auszahlen, wie Federighi in Aussicht stellt. Apples Senior Vice President of Software Engineering erklärt, dass das erste M1 MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini den Geräten, die sie ersetzen, „in jeder Hinsicht“ überlegen sind. Er merkt auch an, dass diejenigen, die darauf warten, dass andere Macs mit Apple Silicon aktualisiert werden, wissen sollten, dass „ihre Zeit kommen wird“.

„Dies wird ein paar Jahre dauern, da dies kein Übergang von heute auf morgen ist“, fügte Joswiak, Senior Vice President für weltweites Marketing bei Apple, hinzu. „Wir haben diese großen Übergänge bereits des Öfteren in der Vergangenheit sehr erfolgreich durchgeführt“, erinnert er.

Mit der Prognose spricht Joswiak nicht zwangsläufig die Transition zur Apple Silicon Hardware an, sondern eher den Wandel der Software-Generation. So erklärte Apple bereits im Sommer, dass man schon im Laufe der kommenden 24 Monate die meisten, wenn nicht sogar alle Macs auf Apple Silicon umstellen will.

Srouji, Senior Vice President für Hardware-Technologien, fügt hinzu, dass Apple durch die hausinterne Einführung der Mac-Prozessoren viel mehr Kontrolle über die Zukunft erhält:

„Ich glaube, das Apple-Modell ist einzigartig und das beste Modell. Wir entwickeln einen maßgeschneiderten Chip, der perfekt auf das Produkt und die Art und Weise abgestimmt ist, wie die Software es nutzen wird. Wenn wir unsere Chips entwerfen, die der Zeit etwa drei oder vier Jahre voraus sind, sitzen Craig und ich im selben Raum und definieren, was wir liefern wollen, und dann arbeiten wir Hand in Hand. Das kann man als ein Intel oder AMD oder irgendjemand anders nicht tun“.

Obwohl bei der Entwicklung des M1-Chips auf Kompaktheit und Energieeffizienz geachtet wurde, kann er aufgrund einer höherwertigen, integrierten Grafik-Engine und einer universellen Speicherarchitektur mehr leisten als konkurrierende Chipsätze. Der Universalspeicher verringert zum Beispiel die Notwendigkeit, Daten zwischen dem Systembus zu bewegen – etwas, das sich von Systemen mit einem separaten Grafikprozessor unterscheidet. Daraus ergibt sich ein geringerer Bedarf an aktiver Kühlung, schnelleren Speicher und leistungsfähigeren Chips.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen