Kuo: 2021er MacBook Pro und 2022 MacBook Air mit mini-LED

| 14:29 Uhr | 0 Kommentare

Allgemein wird damit gerechnet, dass Apple im kommenden Jahr die ersten MacBooks mit mini-LED Display auf den Markt bringen wird. Einer aktuellen Einschätzung zufolge, wird die Auslieferungsmenge jedoch deutlich höher sein, als ursprünglich angenommen.

Kuo: 2021er MacBook Pro und 2022 MacBook Air mit mini-LED

Der renommierte Analyst Ming Chi Kuo, der in den letzten Jahren regelmäßig seine sehr guten Apple Kontakte nachgewiesen hat, meldet sich mit einer neuen Investoreneinschätzung zu Wort. Der Analyst hat seine bisherige Prognose zu den Mini-LED-Aussichten von Apple für die nächsten zwei Jahren erheblich überarbeitet und erklärt, dass das Unternehmen einer neuen Einschätzung zufolge bis zu 450 Prozent mehr Geräte als bisher angenommen verkaufen wird.

Bis dato ging der Analyst davon aus, dass Apple in den Jahren 2021 und 2022 Kuo rund 2-3 Millionen Einheiten bzw. 4-5 Millionen Einheiten verkaufen wird. Angesichts der Tatsache, dass die Kostenverbesserung für mini-LED-Technologie besser als erwartet ist und die Verwendung von mini-LED-Panels in kommenden MacBooks größer als erwartet ist, liegen diese Zahlen nun bei 10-12 Millionen bzw. 25-28 Millionen.

Der Analyst betont noch einmal, dass er davon ausgeht, dass Apple im kommenden Jahr zwei neue MacBook Pro, wahrscheinlich ein 14 Zoll und 16 Zoll Model, mit neuen Design und Apple Silicon auf den Markt bringen wird. Im Jahr 2022 soll ein neues MacBook Air (ebenfalls mit neuen Design und Apple Silicon) erscheinen.

Laut Kuo wird das MacBook der Haupttreiber für Mini-LED-Verkäufe sein, da die Akzeptanz des Technologie- und Versandwachstums besser ist als beim iPad. Dank Apple-Silizium werden laut Kuo die Lieferungen von MacBooks in den nächsten drei Jahren um 100% steigen.

Kommen kleinere Apple Netzteile mit Galliumnitrid?

In einer Randnotiz erwähnt Kuo noch, dass Apple nächstes Jahr zwei oder drei Galliumnitrid-Ladegeräte auf den Markt bringen wird. Näher Informationen hierzu gibt es nicht. Zubehör-Hersteller, wie z.B. Anker, setzen bereits seit längerem auf die GaN-Technologie. Diese sorgt unter anderem dafür, dass die Netzteile kleiner und kompakter werden können.

(via iMore)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.