Bloomberg: Apple arbeitet an Apple Silicon Chips mit 32 CPU-Kernen

| 15:11 Uhr | 3 Kommentare

Der Apple M1-Chip kann ersten Rückmeldungen zufolge überzeugen. Die Reviews zum MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini sprechen eine eindeutige Sprache. Kurzum: „Apple hat abgeliefert“. Allerdings stellt der M1-Chip erst den Anfang dar. Hinter geschossen Türen arbeiten die Ingenieure in Cupertino längst an der nächsten Generation von Apple Silicon, um diese auch im 16 Zoll MacBook Pro, iMac und Mac Pro zu platzieren.

Bloomberg äußert sich zur nächsten Genration von Apple Silicon

Bloomberg berichtet, dass Apple an neuen Apple Silicon Chips tüftelt, die im MacBook Pro, iMac und Mac Pro ihre Arbeit verrichten werden.  Demnach soll Apple an mehreren Nachfolgern des M1-Chips arbeiten. Der M1-Chip beim MacBook Air, 13 Zoll MacBook Pro und Mac mini des überflügelt das Intel-Pendant dabei nicht nur bei der Leistung, sondern auch bei der Akkulaufzeit. Wir rechnen fest damit, dass Apple ähnlich eindrucksvoll beweisen möchte, dass auch Apple Silicon Chips für High-End Macs ihrer Intel-Konkurrenz um Längen voraus sind.

Die Chip-Ingenieure des in Cupertino, Kalifornien, ansässigen Technologieriesen arbeiten an mehreren Nachfolgern des ‌M1‌-Custom-Chips, Apples erstem Mac-Hauptprozessor, der im November auf den Markt kam. Wenn sie die Erwartungen erfüllen, werden sie die Leistung der neuesten Maschinen mit Intel-Chips deutlich übertreffen, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen, die darum gebeten haben, nicht genannt zu werden, da die Pläne noch nicht öffentlich sind.

Apples „M1“ -Chip wurde in einem neuen MacBook Pro-Laptop der Einstiegsklasse, einem aktualisierten „Mac Mini“ -Desktop und der gesamten „MacBook Air“ -Reihe vorgestellt. Die nächste Chipserie des Unternehmens, deren Veröffentlichung bereits im Frühjahr und später im Herbst geplant ist, ist für aktualisierte Versionen des MacBook Pro, sowohl für Einsteiger- als auch für High-End-iMac-Desktops, und später für einen neuen Mac Pro vorgesehen, so der Insider.

Die nächsten beiden Produktreihen der Apple-Chips sollen laut dem Bericht „ehrgeiziger“ sein, als einige Branchenbeobachter für das nächste Jahr erwarten. Es heißt, dass Apple auch ein Chip-Design mit bis zu 32 Hochleistungskernen sowie bis zu 128 Grafikkernen für High-End-Desktop-Computer testet. Diese könnten Ende 2021 oder Anfang 2022 erstmals im Mac platziert werden.

Kategorie: Apple

Tags:

3 Kommentare

  • Gast

    Liebe Macerkopf-Redakteure …….
    Apple hat nicht nur geliefert, Apple hat einen richtigen Hammer rausgeholt.
    Alle Rechner mit M1 knallen alles weg was die Intelwelt gerade und in
    naher Zukunft zu bieten hat.
    Alle ARMs sind schneller deutlich schneller als ähnliche Konkurenzprodukte.
    Da wird man bei Intel sicher schlaflose Nächte haben in nächster Zeit
    und das war nur der Anfang.
    Wenn die ersten M1x Geräte kommen oder im Herbst M2 wird es dunkel
    werden bei Intel und AMD. Wenn dann noch die Pro Modelle mit 32 Kernen
    kommen und ext. Grafikeinheiten.
    Dann wird Apple wieder in den Servermarkt einstigen.
    Oh man. Apple macht alles richtig zur Zeit.
    Ich warte auf das MBP mit M2.

    07. Dez 2020 | 16:42 Uhr | Kommentieren
    • Adam

      Sehe ich auch so!

      08. Dez 2020 | 8:38 Uhr | Kommentieren
  • Dawid

    Ich nutze seit 20 Jahren Windows, aber was Apple hier rausgehauen hat mit dem M1 hat mich dazu bewegt mir ein Macbook Pro zu holen, Software Anpassung wirds noch einige geben. Wenn Apple so weiter macht was die auch werden, dann wird Intel und AMD mehr als schlaflose Nächte haben. Endlich müssen sich die anderen mal Gedanken machen und nicht nur gucken wie man Jahr für Jahr nur 8-10% mehr Leistung rausholt. Bin kein Apple Fan aber das Macbook hat mich überzeugt.

    08. Dez 2020 | 11:39 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.