Craig Federighi: „Andere Anbieter können die neuen App Store Datenschutz-Labels gerne kopieren“

| 17:00 Uhr | 0 Kommentare

Mit der Freigabe von iOS 14.3, iPapdOS 14.3 und Co. am gestrigen Abend hat Apple auch detaillierte Datenschutzinformationen im App Store eingeführt. Ruft im App Store eine beliebige App auf, scrollt ein wenig herunter und schon solltet ihr die neuen Infos zu Gesicht bekommen. Apples Software-Chef Craig Federighi spricht davon, dass andere Anbieter Apple in dieser Angelegenheit gerne kopieren und ebenso detaillierte Datenschutzinfos in ihren App Store anbieten sollen.

Craig Federighi: „Andere Anbieter können die neuen App Store Datenschutz-Labels gerne kopieren“

Craig Federigh hat sich zu den neuen Datenschutz-Labels im App Store geäußert und diese als den Anfang von etwas wirklich Ehrgeizigem bezeichnet.

In einem Interview mit Fast Company hat sich Apples Software-Chef Craig Federighi wie folgt geäußert:

Federighi sagte, dass die Transparenzbemühungen von Apple in einer Welt von entscheidender Bedeutung sind, in der mehr personenbezogene Daten als je zuvor gesammelt werden. Die neue Kennzeichnung wird von Apple im Laufe der Zeit wiederholt und perfektioniert. Das ultimative Ziel der Datenschutzetiketten besteht darin, den Benutzern zu helfen, besser über die Verwendung ihrer Daten informiert zu werden. Apple ist der Ansicht, dass die neuen Etiketten den Benutzern bei der Entscheidung, welche Apps heruntergeladen werden sollen, wirklich gefallen werden.

Apple ist der Auffassung, dass alle von diesem Ansatz profitieren sollen.  Federighi fügte sogar hinzu, dass andere Anbieter gerne Apples Arbeit kopieren dürfen.

Im Gegensatz zu den meisten Innovationen von Apple hofft Federighi jedoch, dass die Konkurrenten von Apple und andere in der Branche diese offensichtlich kopieren werden. „Die Arbeit, die wir hier leisten, sehen wir im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Führungsqualitäten für die Branche, der Erhöhung der Erwartungen der Nutzer an das, was sie vom Datenschutz erwarten und fordern sollten“, sagte Federighi, als ich fragte, ob Google im Play Store eine Labels veröffentlichen sollte. „Und wir gehen absolut davon aus, dass andere in der Branche auf die gestiegenen Erwartungen und Anforderungen der Kunden reagieren und die Privatsphäre verbessern werden – und wir finden das großartig.“

Kategorie: Apple

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.