Apple Silicon: Benchmarks zeigen, wie weit Windows-ARM-PCs hinter den M1-Macs zurückliegen

| 7:55 Uhr | 0 Kommentare

Wir wissen bereits, dass die mit M1-Chip ausgestatteten Macs eine beeindruckende Performance bieten, die fast alle aktuellen Macs mit Intel-Prozessoren übertrifft, aber was ist mit Windows-ARM-Geräten? PCWorld hat Microsofts Surface Pro X mit Apples neuem M1 MacBook Air verglichen und die Ergebnisse stellen das Surface-Tablet weit hinter dem Mac.

Fotocredit: Apple

Windows auf ARM vs. M1-Mac

Obwohl Windows auch auf ARM-basierten Geräten läuft, sind derzeit nicht viele davon für Verbraucher erhältlich. Microsofts Surface Pro X-Tablet ist eines von ihnen – mit einem ARM-Chip, der in Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Qualcomm entstanden ist.

Wie von PCWorld ausgeführt, besteht eine große Einschränkung von Windows auf ARM-Maschinen darin, dass das Betriebssystem auf die Ausführung emulierter 32-Bit-X86-Software beschränkt ist. Mit anderen Worten: Das System ist nicht in der Lage, 64-Bit-Apps zu emulieren und auszuführen, die für AMD- und Intel-Prozessoren entwickelt wurden.

32-Bit-Software läuft mit deutlich geringerer Leistung – und die hat Apple 2019 mit macOS Catalina abgeschafft. Nun hat Apple für die neuen M1-Macs die Rosetta-2-Technologie eingeführt, die im Grunde nahezu jede Software, die für Intel-Macs erstellt wurde, in ein ARM-Binary übersetzt, das auf Apple-Silicon-basierten Rechnern sehr gut läuft.

Microsoft hat kürzlich eine Beta-Version von Windows veröffentlicht, die eine Emulation für 64-Bit-X86-Software bietet, aber trotzdem reicht die Leistung nicht an die neuen M1-Macs heran. Einige Tests zeigen einen massiven Leistungsunterschied zwischen Mac-Computern mit Apples M1-Chip und Microsofts Surface Pro X. Beispielsweise wurde das Surface Pro X in einem Geekbench 5-Test vom neuen M1-MacBook Air deutlich übertroffen und rangierte auch hinter einem billigen HP Pavilion-Laptop, der mit einem Intel Core i5-Prozessor läuft:

Fotocredit: Mark Hachman / IDG

Ein weiterer Test wurde mit HandBrake durchgeführt, einer Open-Source-Software zum Transkodieren von Videos. Während das neue MacBook Air dank seinem M1-Chip ein 12-minütiges 4K-Video in etwa 23 Minuten in ein 1080p-H.265-Format konvertierte, benötigte das Surface Pro X ARM für den gleichen Vorgang 2 Stunden.

Fotocredit: Mark Hachman / IDG

Zusammengefasst sind Windows-ARM-PCs trotz der Verbesserungen, die Microsoft an Windows vorgenommen hat, im Vergleich zu M1-Macs im Nachteil. Basierend auf den durchgeführten Tests sagt PCWorld, dass „Windows auf ARM ein Wunder braucht“, um die Leistung der neuen Apple Silicon Macs zu erreichen.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.