Parallels Desktop 16 für M1-Macs als Technical Preview veröffentlicht

| 20:55 Uhr | 2 Kommentare

Parallel zur Vorstellung der neuen Macs mit Apple Silicon gab Parallels im vergangenen Monat zu verstehen, dass eine M1-kompatibel Version von Parallels Desktop in Arbeit sei. Ab sofort kann Parallels Desktop 16 für M1-Macs als Technical Preview heruntergeladen werden.

Parallels Desktop 16 für M1-Macs als Technical Preview veröffentlicht

Parallels hat im Laufe des heutigen Abends Parallels Desktop 16 als Technical Preview für Apple Silicon Macs veröffentlicht. Grundsätzlich kann diese von allen Nutzern heruntergeladen werden, die über ein Konto bei Parallels verfügen.

Um eine virtuelle Maschine auf einem neuen Mac-Computer mit dem Apple M1-Chip auszuführen, hat das Parallels Engineering-Team eine neue Virtualisierungs-Engine erstellt, die die hardwareunterstützte Virtualisierung des Apple M1-Chips verwendet und ein ARM-basiertes Betriebssystem in einer virtuellen Maschine ausführen kann. Aufgrund des signifikanten Unterschieds zwischen Intel x86- und ARM-Architekturen ist es nicht möglich, vorhandene virtuelle Maschinen, die auf Mac-Computern mit Intel-Prozessoren erstellt wurden, auszuführen oder eine neue virtuelle Maschine mit Intel x86-basiertem Betriebssystem zu erstellen.

Eine Vielzahl von Parallels Desktop Funktionen hängen von einer Virtualisierungs-Engine und einer Gastbetriebssystemarchitektur ab und müssen für den Apple M1-Chip nahezu von Grund auf neu entwickelt werden – dabei kommt es unter anderem auf die Ausführung eines Betriebssystems selbst, Grafiken, der Möglichkeit, eine virtuelle Maschine auszusetzen / wieder aufzunehmen, nahtlose Integration, Kohärenz-Modus, freigegebene Ordner und vieles mehr an.

Ihr solltet in jedem Fall im Hinterkopf behalten, dass es sich um eine Technical Preview handelt. Um die Parallels Desktop 16 für M1 Mac Technical Preview zu installieren, benötigt ihr einen Mac mit M1-Chip sowie ein ARM-basiertes Installations-Image des Betriebssystems (VHDX oder ISO). Darüberhinaus gibt es ein paar Beschränkung. So ist es beispielsweise nicht möglich, ein Intel X86 basiertes Betriebssystem in einer virtuellen Maschine zu installieren oder zu starten.

In den letzten Wochen haben bereits zahlreiche Entwickler M1-optimierte Apps veröffentlicht. Jüngstes Beispiel ist Microsoft Edge. Apple hat im Mac App Store allerhand Apps zusammengefasst, die bereits für Apple Silicon Macs optimiert wurden.

2 Kommentare

  • Robert

    Bin ich ganz blöd oder was soll das? Apple schafft mit Rosetta 2 einen x86 kompatiblen Unterbau und Parallels schafft es nicht das eine x86 kompatible kommt?
    Ich will x86 Software wie z.B. Windows 10 auf Parallels laufen lassen und keine ARM Software oder OS.
    Also – bitte macht eine Parallels Rosetta 2 – kann doch nicht so schwer sein x86 zu emulieren wenn Apple es auch kann.

    17. Dez 2020 | 22:46 Uhr | Kommentieren
  • Philip

    @Robert eine virtuelle Maschine was Parallels ist und Rosetta 2 welches ein Programm für die andere Architektur übersetzen kann, sind zwei Grund verschiedene Dinge und eine ganze Betriebssystem Architektur kompatibel zu machen ist um Längen komplizierter, steht sogar hier im Post. Und soweit ich weiß gibt es ja auch von vielen Betriebssystemen ARM basierte Versionen. Selbst von Windows 10, da da das Surface Pro ebenfalls auf ARM setzt. Also wo ist das Problem? 😉

    18. Dez 2020 | 8:47 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.