Apple Car: Goldman Sachs glaubt, dass es Apple nicht um ein Auto geht, sondern um das Erlebnis im Auto

| 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Die Apple-Card-Partnerbank Goldman Sachs hat eine Investoren-Mitteilung herausgegeben, in der sie argumentiert, dass jegliche Apple-Car-Ambitionen wahrscheinlich auf das In-Car-Erlebnis fokussiert sind, anstatt auf ein komplettes Auto.

Software für selbstfahrende Autos

Das autonome Fahrzeugprojekt von Apple ist eines der größten bekannten Geheimnisse in der Technologiebranche. Während das Unternehmen diesbezüglich noch nichts bestätigt hat, sind in den letzten Jahren sporadisch Informationen über das Projekt durchgesickert. Die Spekulationen reichten von einer Software-Lösung für Drittanbieter bis hin zu einem komplett selbst entwickelten Elektrofahrzeug. In den letzten Tagen hatte das Gerücht wieder an Fahrt gewonnen und so meldet sich auch die Investmentbank Goldman Sachs zu Wort.

In einer Mitteilung an Investoren heißt es, dass der Grund, warum Apple so sehr an selbstfahrenden Autos interessiert ist, der ist, dass die Leute dadurch mehr Zeit mit ihren Diensten verbringen können. So erklären die Analysten der Bank:

„Der Hauptgrund, warum Apple und andere Tech-Unternehmen in diesem Geschäft mitmischen wollen, ist die große Menge an Zeit, die zukünftige Konsumenten wahrscheinlich in selbstfahrenden Fahrzeugen verbringen werden, um Informationsdienste zu nutzen, während sie sich von Punkt A nach Punkt B bewegen.“

Die Bank argumentiert weiter, dass ein Auto für Apple als Plattform sinnvoll wäre, aber nicht als Produkt. In der Mitteilung heißt es:

„Wir glauben, dass ein Auto für Apple als Hardware-Plattform zur Unterstützung seiner Dienste Sinn macht, aber die geringere Rentabilität des Autogeschäfts bedeutet wahrscheinlich, dass Investoren begrenzte Auswirkungen auf die Erträge aus einem solchen Schritt sehen würden.

Stattdessen sieht Goldman Apple letztlich einen ähnlichen Weg gehen, den das Unternehmen in der TV-Branche eingeschlagen hat, und wird zu einem Dienstleister im Markt für Elektrofahrzeuge, anstatt ein margenschwaches Fahrzeug von Grund auf zu produzieren.

„Apple könnte alternative Möglichkeiten haben, ein fast ebenso gutes [Auto-]Erlebnis zu bieten, ohne eine vollständige EV-Plattform entwickeln und verkaufen zu müssen.“

Nicht alle Banken sind dieser Meinung. Morgan Stanley ist der Auffassung, dass ein Apple-Auto Tesla mehr Konkurrenz machen könnte als jeder bestehende Autohersteller. Reuters berichtet derweil, dass sich Apple auf einen Produktionsstart für sein „Apple Car“ im Jahr 2024 vorbereitet und an einer neuen Batterietechnologie arbeitet.

(via Business Insider)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.