Neues Apple Patent zeigt MacBook und iPad als „AirPower“-Ladegerät

| 8:33 Uhr | 1 Kommentar

Wie aus einem von Apple eingereichten Patent hervorgeht, forscht das Unternehmen an der Integration mehrerer induktiver Ladespulen in MacBooks und iPads, um diese als kabellose Ladegeräte für andere Geräte zu nutzen.

So könnte das MacBook andere Geräte drahtlos laden

Das Apple-Patent trägt den Titel „Inductive charging between electronic devices“ und wurde vom US-Patent- und Markenamt erteilt. Die Arbeit von Apple an dieser Erfindung geht auf eine ursprüngliche Patentanmeldung im März 2016 zurück, die bereits ein ähnliches System beschrieben hat.

Dieses Patent hebt hervor, wie alle mobilen Apple-Geräte, einschließlich Apple Watches, iPhones, iPads und MacBooks, ein Ökosystem des kabellosen Ladens gemeinsam nutzen könnten. Die im Patent enthaltenen Bilder zeigen eine beträchtliche Anzahl verschiedener Spulenanordnungen für eine Reihe von tragbaren Apple-Geräten, um dieses System zu ermöglichen. Zum Beispiel könnte der Deckel eines MacBooks eine Reihe von nach oben gerichteten induktiven Spulen enthalten, so dass Geräte aufgeladen werden können, wenn sie darauf abgelegt werden. Spulen könnten auch auf den Handballenablagen und dem Trackpad eines MacBooks platziert werden.

Entscheidend ist, dass das kabellose Ladesystem in beide Richtungen funktioniert, d. h. die Geräte können über die induktiven Spulen sowohl Strom empfangen als auch senden, so dass der Nutzer wählen kann, welches Gerät geladen wird. Das Verhalten kann auch automatisch durch Software bestimmt werden, beispielsweise basierend darauf, welches Gerät eine größere Menge an Ladung hat.

Die von Apple vorgeschlagene Strategie besteht darin, sorgfältig positionierte induktive Ladespulen in mobile Apple-Geräte einzubauen. Das Patent erklärt zum Beispiel, wie Spulen sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite eines iPads platziert werden könnten, so dass es kabellos von einer Seite geladen werden kann, während es auf der anderen Seite Ladung an ein anderes Gerät überträgt.

Es wird sogar angedeutet, dass eine Sammlung von Apple-Geräten zusammen von einer Stromquelle geladen werden könnte. So zeigt ein Bild eine Apple Watch, die von einem iPhone geladen wird, das iPhone von einem iPad, das iPad von einem MacBook und das MacBook von einem Stromkabel.

Sollte Apple die vorgeschlagene Technologie integrieren, würde dies ein einheitliches System für kabelloses Laden über alle tragbaren Apple-Geräte hinweg schaffen. Das vorgestellte induktive Ladesystem von Gerät zu Gerät ist laut Apple umsetzbar, aber es ist anhand der vorliegenden Informationen nicht ersichtlich, wie das Unternehmen die unvermeidlichen thermischen oder Effizienzprobleme angehen will, die ein solches Konzept verursachen würde.

MagSafe zeigt jedoch schon jetzt, dass Apples Interesse an drahtlosen Ladelösungen neue Konzepte hervorbringen kann. Auch die vorerst gescheiterte „AirPower“-Ladematte zeigte ein innovatives Konzept, dank dem mehrere Geräte gleichzeitig drahtlos geladen werden können. Somit bleibt es spannend, was Apple in dieser Richtung noch entwickeln wird.

(via Patently Apple)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

1 Kommentare

  • S1

    Super Idee! Finde ich nützlich und habe ich mir schon länger gewünscht. Cooler wäre allerdings, wenn der Apfel auf der Rückseite wie bei den iPhone 12er Modellen zum induktiven Laden geeignet wäre, so dass perspektivisch alle Anschlüsse beseitigt werden könnten. Zumindest beim MacBook Air, an dem keine unbedingten Profis arbeiten, und das man eher zum Surfen im Web benutzt, sind Anschlüsse überflüssig. Die stauben mit der Zeit nur zu und verdrecken extrem unangenehm. Bei meinem neuen M1 MBA habe ich das Problem, dass die Lautsprechergitter so fein gelasert sind, dass jedes kleine Staubkorn, Hautschuppe, etc sich genau dort einnisten.

    06. Jan 2021 | 10:37 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.