Graue Flecken Initiative: o2, Vodafone und Telekom schließen weitere Lücken

| 22:32 Uhr | 0 Kommentare

Die Deutschen Mobilfunkanbieter o2 (Telefonica Deutschland), Vodafone und die Deutsche Telekom haben im Laufe des heutigen Tages verschiedene Kooperationen im Rahmen der „Graue Flecken Initiative“ angekündigt, um weiter Lücken im hiesigen Mobilfunknetz zu schließen.

Foto: o2 LTE-Mast

o2, Vodafone und Telekom kämpfen gemeinsam gegen graue Flecken

Bereits vor rund einem Jahr hatten sich die Telekom und Vodafone mit einer gemeinsamen Pressemitteilung zu Wort gemeldet, um den grauen Flecken im deutschen Mobilfunknetz den Kampf anzusagen. Das Ganze setzt sich am heutigen Tag fort.

o2 schreibt beispielsweise

Noch im laufenden Jahr wollen Telefónica / o22 und die Deutsche Telekom mehrere Hundert so genannte Graue Flecken in der 4G-Netzversorgung für ihre Kunden schließen. An den Standorten werden die Partner aktive Netztechnik teilen. Im Gegensatz zu bisherigen Kooperationen wie Site-Sharing oder dem Betreiber-Abkommen zur Schließung Weißer Flecken müssen in diesem Ansatz keine zweite separate Funktechnik oder zusätzliche Antennen installiert werden. Eine entsprechende Absichtserklärung haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet.

[…]

Auf diese Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitslücke zielt die jetzt zwischen Telefónica / O2 und der Deutschen Telekom geschlossene Vereinbarung: Beide Unternehmen planen, an mehreren hundert ausgewählten Antennenstandorten ein sogenanntes aktives Network-Sharing, um „Graue Flecken“ in Deutschland zu erschließen. Möglich macht das ein neuer technologischer Ansatz in den Netzen der beiden Anbieter. Am Standort bieten die Betreiber allen Kunden im Ergebnis 4G-Zugänge auf dem 800-MHz-Frequenzband.

Vodafone formuliert beispielsweise

Auf diese Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitslücke zielt die heute zwischen Vodafone und Telefónica / o2 geschlossene Vereinbarung: An mehreren Hundert Standorten, an denen jeweils nur einer der beiden Kooperationspartner aktuell eine Mobilfunk-Versorgung sicherstellt, gewähren sich die Anbieter gegenseitigen Netz-Zugang für ihre Kunden. Noch im Jahresverlauf soll diese gegenseitige Nutzung der aktiven Netz-Infrastruktur, also der Sendetechnik und Antennen, umgesetzt sein. Am Standort bieten die Betreiber allen Kunden im Ergebnis schnelle 4G-Zugänge auf dem 800-MHz-Frequenzband.

Für die Erschließung bislang komplett unversorgter Gebiete („Weiße Flecken“) ziehen die drei bundesweit aktiven Mobilfunk-Netzbetreiber bereits an einem Strang: Im Herbst 2019 haben sie ein Abkommen für knapp 6.000 neue Standorte vereinbart. Jeder Betreiber baut anteilig und gewährt den anderen Beteiligten ein Nutzungsrecht an der entstehenden passiven Netz-Infrastruktur. Im Gegensatz zur heute angekündigten Kooperation werden in den Weißen Flecken nur die baulichen Infrastrukturen wie Funkmasten und Stromversorgung gemeinsam genutzt, die Sendetechnik und Antennen stellt hier jeder Betreiber eigenständig.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.