Apple Watch: Designer zeigt, wie Apple klassische Uhren neu interpretiert

| 18:18 Uhr | 0 Kommentare

Der Designer Arun Venkatesan hat einen interessanten Einblick in einige der klassischen Uhrendesigns gegeben, die als Inspiration für die verschiedenen Zifferblätter der Apple Watch dienten. Er zeigt detailliert, wie Apple das Design bekannter Uhren von Firmen wie Rolex, Breitling, Heuer und anderen aufgegriffen hat.

Diese Klassiker interpretierte Apple neu

Venkatesan geht auf fünf der von Apple neu interpretierten Zifferblätter ein, darunter „Kalifornien“, „Chronograph“, „Chronograph Pro“, „Hochzählen“ und „GMT“.

Das „Kalifornien“-Zifferblatt wurde von einem Rolex-Zifferblattdesign inspiriert, das aus dem Zweiten Weltkrieg stammt. Die Mischung aus römischen und arabischen Ziffern sollte die Lesbarkeit des Zifferblatts bei schlechten Sichtverhältnissen verbessern.

Noch weiter zurück liegen die Anfänge des klassischen Chronographen-Designs. Apples Chronographen-Zifferblätter basieren auf einer langen Geschichte von Chronographen-Uhren, die bis in die frühen 1800er Jahre zurückreichen und zu den beliebtesten Zifferblatt-Typen gehören. Das Vorbild wurde vom Wissenschaftler und Uhrmacher Louis Moinet entwickelt. Auffällig ist hier die Integration von zwei oder drei Komplikationen. Das GMT-Zifferblatt wurde hingegen klassischen Uhren nachempfunden, die zwei Zeitzonen gleichzeitig anzeigen können. Diese wurden insbesondere bei Pilotenuhren eingesetzt, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts populär wurden.

Das Zifferblatt „Hochzählen“ geht auf Taucheruhren zurück, die in den 1950er Jahren in Mode kamen. Apple nahm sich hier die Rolex „Submariner“ und die „Fifty Fathoms“ von Blancpain als Vorbild. Apple reduzierte die Darstellung auf das Wesentliche und interpretierte das Zifferblatt sehr modern. Venkatesan zeigt in seinem Blogeintrag eine Vielzahl von Vergleichsbildern und geht auch auf weitere Details ein. Dabei kommt er zu dem Fazit:

„Ich hatte bereits einen enormen Respekt vor dem Team, das die Apple Watch entwickelt hat. Ihr Industrie- und Interfacedesign respektiert die jahrhundertealte Uhrmacherkunst und führt gleichzeitig etwas Neues ein.

Während ich recherchierte und diesen Artikel schrieb, wurde mein Respekt nur noch größer. Bei den Zifferblättern hätte Apple es sich leicht machen können, indem sie bestehende Uhrenarchetypen nur oberflächlich nachgeahmt hätten. Stattdessen haben sie sich intensiv mit der Geschichte der einzelnen Zifferblätter auseinandergesetzt. Beim Design jedes Zifferblatts wurden die jeweilige Geschichte sowie die Einschränkungen und Möglichkeiten der modernen Technologie berücksichtigt.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.