iOS 14: Facebook beschwert sich erneut über Apples Anti-Tracking-Funktionen

| 17:00 Uhr | 1 Kommentar

Mark Zuckerberg kann Apple offensichtlich nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Nachdem Facebook seine Ergebnisse für das vierte Quartal 2020 mitgeteilt hatte, widmete sich der Facebook-CEO erneut Apple und den bevorstehenden Datenschutzmaßnahmen von iOS 14, die ein ungewolltes Werbe-Tracking verhindern sollen.

App-Tracking-Transparenz schadet Facebooks Geschäft

Bald wird Apple eine neue Funktion für die App-Tracking-Transparenz „App Tracking Transparency“ (ATT) einführen, die es erforderlich macht, dass Unternehmen die Erlaubnis der Nutzer erhalten, bevor diese über andere Apps und Webseiten hinweg verfolgt werden können. Die Funktion war ursprünglich für die Veröffentlichung von iOS 14 im vergangenen Herbst geplant. Apple hatte den Rollout jedoch auf Anfang 2021 verschoben, um Entwicklern mehr Zeit für die Planung zu geben.

Die App-Tracking-Transparenz gefällt Facebook absolut nicht, da so sein Audience Network Programm nicht mehr auf voller Kraft fährt. Das Unternehmen hat sogar schon seine Partner informiert, dass sich die Werbeeinnahmen halbieren könnten.

Während Apple seine Quartalsergebnisse bekannt gab, sprach Mark Zuckerberg auf Facebooks eigenem Earnings Call zu Analysten und nutzte die Gelegenheit, die Datenschutzfunktionen von iOS 14 erneut zu kritisieren. Er beschrieb Apple als einen der „größten Konkurrenten“ von Facebook und sagte, dass das Unternehmen seine Position und Plattformen nutzt, um andere Dienste zu dominieren. Zuckerberg ist der Ansicht, dass Apples Bestreben, die Verfolgung von iPhone-Nutzern durch Werbetreibende auf iOS einzuschränken, von einem „Anreiz zur Einmischung“ in die Arbeit von Facebook angetrieben wird und eine Präferenz für Apples eigene Apps erzwingt.

„Apple hat einen großen Anreiz, seine dominante Plattformposition zu nutzen, um sich in die Funktionsweise unserer Apps und anderer Apps einzumischen, was sie regelmäßig tun“, sagte Zuckerberg. „Sie sagen, sie tun dies, um den Menschen zu helfen, aber die Bewegungen verfolgen eindeutig ihre Wettbewerbsinteressen.“

Apple macht trotz der Beschwerden von Facebook keinen Rückzieher und plant, die neuen Tracking-Regeln in naher Zukunft umzusetzen. Im Gegenzug merkt man Facebook die Sorgen rund um Apples neue Anti-Tracking-Funktion an. In den letzten Wochen hatte sich der Social-Media-Konzern mehrfach über die anstehende Änderung beschwert, was zuletzt in mehreren großen Zeitungsanzeigen mündete. Apple erklärte daraufhin, dass die neue Datenschutzmaßnahme lediglich verlangt, „Nutzern eine Wahl“ in Bezug auf das Tracking zu geben. Die Funktion gehöre einfach zu Apples Verpflichtung, die Privatsphäre und Daten seiner Nutzer zu schützen.

(via The Washington Post)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Hüppelzwecke

    Zuckerberg gehört wegen seiner Geschäftspraktiken verklagt.
    Denn das was die machen das geht unter keinem Hut, selbst leute die diesen Zuckergerg Müll nicht nutzen werden getrackt. Dem Hampelmann gehört eine Milliardenstrafe aufgebrummt und für immer weggesperrt.

    Finde es absolut in Ordnung das Apfel dem einen Riegel vor schiebt.

    28. Jan 2021 | 19:09 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen