Apple Car: Hyundai-Führungskräfte sollen „gespalten“ sein über die Aussicht auf eine Partnerschaft mit Apple

| 16:55 Uhr | 0 Kommentare

Gerüchte, dass Apple in Verhandlungen mit Hyundai über die Entwicklung eines eigenen Elektroautos steht, gab es in den letzten Wochen immer wieder. Reuters liefert nun weitere Details zum Stand der Dinge, wobei die Aussicht auf eine Partnerschaft nicht überall gut aufgenommen wird.

Partnerschaft mit Hyundai ist ungewiss

Dem Bericht zufolge haben sich die Aussichten auf einen Deal verschlechtert, weil die Führungskräfte von Hyundai über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit Apple gespalten sind. Die größte Sorge von Hyundai ist, dass das Unternehmen zu einem Auftragshersteller für eine andere Marke werden könnte.

„Wir zerbrechen uns den Kopf darüber, wie wir es machen sollen und ob es gut ist, es zu machen oder nicht“, sagte ein Hyundai-Manager, der mit den internen Diskussionen über die Zusammenarbeit mit Apple vertraut ist. „Wir sind kein Unternehmen, das Autos für andere herstellt. Es ist nicht so, dass eine Zusammenarbeit mit Apple immer großartige Ergebnisse bringen würde.“

Laut Reuters haben Apple und Hyundai erstmals 2018 Gespräche über eine Autopartnerschaft aufgenommen, als Apples Autoprojekt von Alexander Hitzinger geleitet wurde, der jetzt für Volkswagen arbeitet. Der Fortschritt in den Gesprächen wurde allerdings durch Hyundais historische Abneigung gegen die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen behindert.

„Es ist wirklich schwierig (für Hyundai), sich zu öffnen“, erklärte der Hyundai-Mitarbeiter und fügte hinzu, dass das südkoreanische Unternehmen wahrscheinlich einige Führungskräfte austauschen müsste, um einen Kulturkonflikt bei einer Partnerschaft mit Apple zu vermeiden.

Apple ist der Boss. Sie machen ihr Marketing, sie machen ihre Produkte, sie machen ihre Marke. Hyundai ist auch der Chef. Das funktioniert nicht wirklich“.

Trotz der Zurückhaltung soll Hyundai Überkapazitäten haben, daher würde eine Auftragsfertigung helfen, das Produktionsvolumen zu sichern.

Berichten zufolge will Apple die Hauptkomponenten seines eigenen Designs – Rahmen, Karosserie, Antriebsstrang und andere Teile – von verschiedenen Orten beziehen und sich auf Hyundai oder Kia, eine Tochtergesellschaft der Hyundai Motor Group, als Endmontage-Standort verlassen. Frühere Berichte deuteten zudem darauf hin, dass Kias Werk in Georgia in den USA die Produktionsbasis werden könnte, was Apple aus organisatorischen Gründen gelegen käme.

Gerüchte, dass Apple in Verhandlungen mit Hyundai steht, tauchten zum ersten Mal Anfang des Monats auf und deuteten darauf hin, dass Apple mit dem Autohersteller bei der Produktion von Elektrofahrzeugen und der Entwicklung von Batterien zusammenarbeiten möchte, da die Kosten für die Technologie und die notwendigen Produktionsanlagen sehr hoch sind.

Hyundai bestätigte zunächst seine Gespräche mit Apple in einer Erklärung gegenüber CNBC. Das Statement wurde jedoch Stunden später revidiert, ohne Apple zu erwähnen. Apple hat sich zu den Gerüchten nicht geäußert.

Reuters berichtete letzten Monat, dass die Produktion des Apple Car um 2024 beginnen könnte. Ein Bericht von Bloomberg von letzter Woche sagte hingegen, dass das Apple Car „noch lange nicht in der Produktionsphase“ sei und in etwa fünf bis sieben Jahren fertig sein könnte.

Gehen wir nach der bisherigen Gerüchtelage, wollen Apple und Hyundai bis März eine Partnerschaftsvereinbarung für das kommende Apple Car treffen. Der heutige Bericht lässt jedoch Zweifel daran aufkommen, dass der Deal in absehbarer Zeit unterzeichnet wird.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.