Interview: Tim Cook spricht über Apples Engagement für den Datenschutz

| 15:50 Uhr | 0 Kommentare

Passen zum Europäischen Datenschutztag 2021 sprach Apple-CEO Tim Cook in einem Interview über Apples Engagement für den Datenschutz. Gegenüber Fast Company befürwortete er die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und sprach auch über die Rolle der Technologie beim Entfachen von Extremismus.

Fotocredit: Apple

Wenn sich Nutzer selber einschränken

Cook sagte im Interview, dass der Datenschutz zu einer ebenso großen Sorge geworden ist wie der Klimawandel, da beide Dinge einen tiefgreifenden Einfluss auf zukünftige Generationen haben werden. In Bezug auf die neue App-Tracking-Transparenz-Funktion (ATT) und die App Store Datenschutzetiketten erwähnte Cook, dass manche Leute zwar nicht eingestehen, dass sie Bedenken bezüglich des Datenschutzes haben, sich aber manchmal „selbst zensieren“, weil sie wissen, dass sie von anderen Unternehmen überwacht werden. So gab er zu bedenken:

„Ich versuche, Menschen dazu zu bringen, darüber nachzudenken, was in einer Welt passiert, in der man weiß, dass man die ganze Zeit überwacht wird. Was ändert man dann an seinem eigenen Verhalten? Was tut man weniger? Was tut man nicht mehr? Worauf ist man nicht mehr so neugierig, wenn man weiß, dass man sich jedes Mal, wenn man im Internet ist und sich verschiedene Dinge ansieht, verschiedene Dinge erforscht, immer mehr und mehr und mehr einschränken würde? Diese Art von Welt ist keine Welt, die irgendjemand von uns anstreben sollte.“

Sind alle Big Tech Firmen gleich?

Auf die Frage, ob Big Tech Firmen unter anderem wegen Datenschutzbedenken „zunehmend verteufelt“ werden, warnte Tim Cook vor der Verallgemeinerung, da er der Meinung ist, dass jedes Unternehmen seine eigenen Werte hat, so dass niemand davon ausgehen sollte, dass diese Unternehmen alles gemeinsam haben:

„Ich denke, es ist wichtig, dass die Leute ‚Big Tech‘ nicht auf eine Art und Weise kategorisieren, die sie dazu bringt, es als monolithisch zu betrachten, weil ich denke, dass die Unternehmen im Vergleich zueinander tatsächlich sehr unterschiedlich sind. Und deshalb mache ich mir von Anfang an Sorgen über diese breite, pauschale Kategorisierung. Ich versuche, die Leute zu ermutigen, eine Ebene tiefer zu denken und über die Unternehmen selbst und ihre Geschäftsmodelle nachzudenken und darüber, wie sie sich verhalten, […] was ihre Werte sind. Das ist die Art, wie ich es betrachte.“

Cook befürwortet die DSGVO

Während des Interviews erklärte Cook auch, dass er die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) befürwortet und sagte, dass „es das Gesetz auf der ganzen Welt sein sollte.“ Cook gab zu, dass er Regulierungen nicht mag, da sie schlechte Folgen haben können, aber gleichzeitig glaubt er, dass Regierungen auf der ganzen Welt zusammenkommen und sich für den Datenschutz einsetzen sollten.

Der Einfluss von Technologie

In Bezug auf die Diskussionen über extremistische Ideologien, die im Internet verbreitet werden, wies Apples CEO darauf hin, dass Technologie „benutzt werden kann, um zu verstärken, sie kann benutzt werden, um zu organisieren, und sie kann benutzt werden, um zu versuchen, das eigene Denken der Menschen zu manipulieren“. Deswegen sollten sich Technologie-Unternehmen bewusst sein, was passiert, „um herauszufinden, wie wir es nicht wieder geschehen lassen.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.