Kuo: „Apple Car“ wird Hyundais E-GMP-Plattform nutzen

| 14:33 Uhr | 0 Kommentare

Der renommierte Analyst Ming-Chi Kuo von TF Securities hat sich am Montag zum Thema „Apple Car“ geäußert. Wie er erklärt, wird Apple in enger Zusammenarbeit mit Hyundai an einem ersten Modell arbeiten. Dabei soll die E-GMP-Elektrofahrzeugplattform von Hyundai zum Einsatz kommen.

Kuo heizt Gerüchte um Elektroauto von Apple und Hyundai an

In einer Mitteilung an Investoren bestätigt Kuo jüngste Berichte über eine mögliche Partnerschaft mit Hyundai und sagt, dass das erste „Apple Car“ auf Basis der E-GMP-Elektrofahrzeugplattform des Unternehmens gebaut werden soll. Hyundai Mobis übernimmt die Führung beim Design und der Produktion der Komponenten, während die Hyundai-Tochter Kia die Fertigung in den USA übernehmen wird.

Die im Dezember vorgestellte E-GMP (Electric-Global-Modular-Platform) ist eine spezielle Plattform für batterieelektrische Fahrzeuge. E-GMP kann sehr flexibel eingesetzt werden. Dank der Möglichkeit von unterschiedlichen Radständen, kann eine unterschiedliche Anzahl von Batteriemodulen eingesetzt werden. In der Basis-Version liegt bei E-GMP der Elektromotor und somit auch der Antrieb hinten. Bei einer Allrad-Variante befindet sich der Elektromotor auf der Vorderachse. Nach Angaben von Hyundai hat das System eine maximale Reichweite von etwa 500 km mit einer vollen Ladung und kann innerhalb von 18 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen werden. In der High-Performance-Konfiguration soll das Modell in weniger als 3,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigen und eine Spitze von 260 km/h schaffen.

Kuo vermutet, dass Apple die Fertigung von Teilen und die Montage an mehrere etablierte Automobilhersteller auslagern wird, darunter (neben Hyundai) auch General Motors und der europäische Hersteller PSA. Der Tech-Gigant aus Cupertino wird nicht in der Lage sein, seine eigene Automobil-Lieferkette aufzubauen – so wie er es für Geräte wie iPhone, iPad und Apple Watch getan hat – ohne signifikante Verzögerungen in Kauf zu nehmen. So erklärt Kuo:

„Apples enge Zusammenarbeit mit aktuellen Automobilherstellern (Hyundai Group, GM und PSA), die über umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung, Produktion und Qualifizierung verfügen, wird die Entwicklungszeit des Apple Car deutlich verkürzen und einen Time-to-Market-Vorteil schaffen. Wir glauben, dass Apple die Ressourcen der aktuellen Autohersteller nutzen und sich auf selbstfahrende Hard- und Software, Halbleiter, batteriebezogene Technologien, Formfaktor- und Innenraumdesigns, innovative Nutzererfahrung und die Integration in Apples bestehendes Ökosystem konzentrieren wird.“

Angesichts einer längeren Entwicklungszeit, höherer Validierungsanforderungen, einer komplexeren Lieferkette und eines „sehr andersartigen“ Vertriebs- und Kundendienstes rechnet Kuo frühestens im Jahr 2025 mit einem sogenannten „Apple Car“ auf den Straßen. Dieses Datum gilt immer noch als äußerst ambitioniert für ein Technologieunternehmen, das seinen ersten Vorstoß in eine neue Branche unternimmt. Apple wird das Fahrzeug wahrscheinlich als „sehr hochwertiges“ Modell vermarkten, also „deutlich höher“ als ein Standard-Elektrofahrzeug, erklärt Kuo abschließend.

(via AppleInsider)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.