Twitter-Hack: Teenager bekennt sich schuldig und wird zu drei Jahren Jugendhaft verurteilt

| 20:33 Uhr | 0 Kommentare

Im vergangenen Juli hackte ein Teenager die Twitter-Accounts diverser Unternehmen und Promis, darunter Apple, Elon Musk, Jeff Bezos, Barack Obama und Bill Gates. Nun wurde der 18-jährige Graham Ivan Clark, der als „Drahtzieher“ der Cyber-Attacke gilt, zu einer Jugendhaft von drei Jahren verurteilt.

Haupttäter bekommt Jugendstrafe

Im Juli 2020 wurden mehrere offizielle Twitter-Accounts gehackt und für einen Bitcoin-Betrug genutzt. Über die Accounts wurden Nutzer aufgerufen, Geld in der Kryptowährung auf ein bestimmtes Konto zu schicken. So sollen Clark und zwei Mittäter Bitcoins im Wert von über 100.000 US-Dollar erbeutet haben.

Auf das offizielle Konto von Apple wurde ebenso zugegriffen wie auf die Konten von Tesla-CEO Elon Musk, dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, dem ehemaligen Microsoft-CEO Bill Gates, Amazon-CEO Jeff Bezos, US-Präsident Joe Biden und weitere.

Der für die Attacke verantwortliche Jugendliche aus Florida hat sich nun laut der Tampa Bay Times bereit erklärt, sich im gegenseitigen Einverständnis schuldig zu bekennen und eine dreijährige Haftstrafe anzutreten. Da Clark zum Zeitpunkt des Vorfalls erst 17 Jahre alt war, wird er als „jugendlicher Straftäter“ verurteilt und könnte berechtigt sein, einen Teil seiner Haftzeit in einem Bootcamp im Militärstil zu verbringen. Die zwei Mittäter des bisher größten Twitter-Hacks kommen womöglich nicht ganz so glimpflich davon. Sie waren letztes Jahr bereits volljährig, womit ihnen höhere Strafen drohen.

Twitter führte nach dem Hack im letzten Jahr eine interne Untersuchung durch und stellte fest, dass die Hacker mit Hilfe einer Phishing-Attacke einige Twitter-Angestellte hereingelegt hatten, indem sie ihnen vorgaukelten, sie würden mit Mitarbeitern sprechen. Mit dieser Täuschung verschafften sie sich Zugang zu internen Tools von Twitter. Danach waren die Hacker in der Lage, auf das Kundendienstportal zuzugreifen und sich illegal Zugang zu den prominenten Konten zu verschaffen.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.