Tim Cook spricht über soziale Ungerechtigkeit in der Pandemie, Apples Bildungsauftrag und mehr

| 21:55 Uhr | 0 Kommentare

Apple-CEO Tim Cook hat eine Kolumne für das Wall Street Journal verfasst, in der er darauf eingeht, wie die Pandemie im letzten Jahr „jeden von uns dazu gezwungen hat, die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und miteinander umgehen, zu überdenken und zu verändern.“ Bei der Gelegenheit ruft der Apple-CEO zu einer „nachhaltigen und hoffnungsvollen Zukunft für alle“ auf.

Fotocredit: Apple

Soziale Ungerechtigkeit in der Pandemie

Während die Apple Stores in den USA einen Schritt zur Normalität wagen, hat Tim Cook eine Meinungskolumne im Wall Street Journal geschrieben. In der Kolumne ruft er dazu auf, dass wir alle nach dem handeln sollten, was wir im letzten Jahr gelernt haben. Unter anderem sagt er, dass die Pandemie lange bestehende Ungerechtigkeiten ans Licht gebracht hat. Jetzt sei der Moment, dass wir darüber sprechen und handeln sollten:

„In der einfachen Theorie sollte eine Krankheit uns alle gleichermaßen betreffen. Aber in der schlichten Realität ist es umgekehrt. Wir alle haben in Echtzeit gesehen, wie strukturelle Diskriminierung und Hindernisse für Chancen in einer Krise ihr Werk tun. In unseren Gemeinden trifft jede Belastung – von Infektionsraten und Pflegeergebnissen über wirtschaftliche Not bis hin zu den Herausforderungen des virtuellen Lernens, wenn Schulen geschlossen sind – diejenigen am stärksten, für die echte Chancengleichheit immer am weitesten entfernt war.“

Diese Herausforderungen werden nicht einfach verschwinden, wenn die Pandemie abklingt, erklärt Cook weiterführend:

„Wenn die Pandemie zurückgeht, können wir nicht einfach davon ausgehen, dass die Heilung folgt. Es liegt an uns allen – Einzelpersonen und Gemeinden, Unternehmen und Regierungen – sicherzustellen, dass das, was vor uns liegt, nicht nur das Ende einer Krankheit ist, sondern eine dauerhafte und hoffnungsvolle Zukunft für alle, die während dieser beispiellosen Zeit Opfer gebracht und ausgehalten haben.“

Mit Bildung zum Ziel

Der Apple-CEO erklärt auch, dass ein Hauptaugenmerk auf der Bildung liegen sollte, die als „ein großer Hoffnungsträger“ dienen kann. Dies ist etwas, auf das sich Apple stark konzentriert, schreibt Cook:

„Ein wesentlicher Ort, um diese Arbeit zu konzentrieren, ist die Bildung, in all ihren Formen. Bildung ist ein großer Hoffnungsträger, aber sie kann ihre Arbeit nicht ohne Werkzeuge und ohne ein Zuhause verrichten. Unser Ansatz bei Apple ist es, zu fragen: „Wie können wir helfen?“ Diese Frage hat uns dazu veranlasst, leistungsstarke Lernwerkzeuge zu entwickeln und diese kostenlos mit Zehntausenden von Lehrern, Pädagogen und Eltern zu teilen.“

Apples Initiativen gegen Rassismus

Cook betont, dass Apple im letzten Jahr eine Vielzahl neuer Projekte im Rahmen seiner „Racial Equity and Justice Initiative“ durchgeführt hat. Wie bereits im Januar angekündigt, gehören dazu Investitionen wie das Propel Center in Atlanta, eine Apple Developer Academy in Detroit, 35-Millionen-Dollar-Investitionen in Start-ups, die von Minderheiten geführt werden und mehr. Trotz der vor uns liegenden Arbeit sagt Cook, dass er hoffnungsvoll ist, dass sich ein Wandel anbahnt:

„Das alte Sprichwort besagt, dass der beste Zeitpunkt, einen Baum zu pflanzen, vor 20 Jahren war, aber der zweitbeste Zeitpunkt heute ist. Wenn uns diese Pandemie etwas gelehrt hat, dann hoffentlich, dass niemand von uns die lange Geschichte der Ungerechtigkeit als Ausrede benutzen kann, um nicht zu handeln. Unser Leben auf diesem Planeten ist kostbar und flüchtig, und das Schicksal hat eine Art, uns daran zu erinnern, dass die Gesellschaft nur so stark ist wie diejenigen, die zu lange übersehen und unterbewertet wurden.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.