Intel verfolgt neue Geschäftsstrategie und würde gerne Apple Silicon Chips herstellen

| 15:14 Uhr | 5 Kommentare

Intel-CEO Pat Gelsinger verkündete einige wichtige Neuigkeiten für Investoren. Das Unternehmen verfolgt eine neue Geschäftsstrategie, die eine Investition von 20 Milliarden Dollar in neue Anlagen, die Einführung von Intels 7-Nanometer-Prozessoren und die Öffnung seiner Produktionskapazitäten für den Bau kundenspezifischer Chips beinhaltet. Hierbei versucht Intel auch, das Interesse von Apple zu gewinnen.

Neue Strategie, neue Fabriken, neue Produkte

Wie Business Wire berichtet, teilte Gelsinger heute seine Idee für die Evolution von Intels Geschäftsmodell mit, die das Unternehmen „Integrated Device Manufacturing“ oder „IDM 2.0“ nennt. Intel will seine Aktivitäten ausweiten, um nicht nur die Entwicklung eigener Chips zu erweitern, sondern auch Chips für Drittanbieter zu bauen.

Das Unternehmen wird mit einer geschätzten 20-Milliarden-Dollar-Investition beginnen, um zwei neue Werke in Chandler, Arizona, zu bauen. Intel eröffnete dort bereits im Jahr 2020 eine neue Fabrik, in der die 10-Nanometer-Prozessoren des Unternehmens hergestellt werden. Die beiden neuen Anlagen werden voraussichtlich noch in diesem Jahr gebaut.

Intel hat bekräftigt, dass das Unternehmen an seinem ersten 7-Nanometer-Computerprozessor namens Meteor Lake arbeitet, der sich bisher mehrfach verzögert hat, nun aber voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 fertig sein wird, wobei der neue Chip erst 2023 ausgeliefert werden soll. Doch Intels Strategie sieht nicht nur neue Produkte aus dem eigenen Haus vor.

Intel würde gerne Apple Silicon Chips herstellen

Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs mit AMD und anderen Unternehmen wie Apple, will Intel nun einen Schritt weiter gehen und seine Produktionskapazitäten öffnen, um kundenspezifische Chips für Dritte zu bauen und zu liefern. Das Unternehmen will seine Anlagen in den USA und Europa nutzen, um die weltweite Nachfrage nach Halbleiterfertigung zu decken.

Interessanterweise wird Intel auch mit RISC-V- und ARM-Architekturen arbeiten. Passend hierzu erklärte Intels CEO gegenüber der Presse, dass er sogar Apple davon überzeugen will, die Infrastruktur des Unternehmens für die Herstellung von Apple Silicon Chips zu nutzen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Apple wieder mit Intel zusammenarbeiten wird. Dennoch darf man gespannt sein, ob sich die Wege der beiden Unternehmen wieder kreuzen werden. Ein wichtiger Faktor wird hier Intels Fähigkeit sein, Fortschritte in den Fertigungsprozessen zu machen. Apples Chipfertiger TSMC hat in dem Bereich einen deutlichen Vorsprung.

Apple gab zuvor bekannt, dass man ab 2022 keine Macs mehr haben wird, die mit Intel-Prozessoren arbeiten. In Zukunft sollen nur noch Apple Silicon Chips eingesetzt werden. Beide Unternehmen pflegten bisher eine starke Partnerschaft, seit Apple vor 15 Jahren bei seinem Mac von Power PC auf Intel umgestiegen ist, aber jetzt ist Intel offensichtlich nicht glücklich darüber, dass Apple die Intel-Prozessoren aussortiert, da die Apple Silicon Macs nun Realität sind.

Kategorie: Mac

Tags: ,

5 Kommentare

  • Gast1

    Eigentlich muss man so eine gequirlte Schei…. von Intel nicht kommentieren, aber ich
    kann es mir einfach nicht verkneifen.
    Da laufen sie seit ein paar Wochen förmlich Amok um der ganzen Welt zu beweisen
    wie schlecht der Apple Chip gegen ihren eigenen Mist ist und nun ….
    wollen sie diesen auch noch bauen. Also den Laden verstehe wer will.
    So wie das alles durch die Presse läuft hat der CEO von Intel seit 3 Wochen nicht
    mehr geschlafen weil ständig das Telefon klingelt . Kunden von Intel die wissen
    wollen was sie in Zukunft in ihre Rechner für Chips einbauen sollen.
    Wenn Apple mit dem M1X komm wird es sehr schwer für Intel. Wenn der M2 im
    Herbst kommt….

    24. Mrz 2021 | 22:04 Uhr | Kommentieren
    • Instinct23

      Ich habe jetzt auch auf AMD gewechselt auf meinem PC und hole mir das neue Macbook im Herbst mit M2. Dann heißt es auch bei mir „Intel outside“

      24. Mrz 2021 | 22:08 Uhr | Kommentieren
      • Gast1

        Wird auch bei Microsoft nicht mehr lange dauern bis sie gezwungen sind
        M$ für ARM auch Apple zur Verfügung zu stellen. Das dürfte dann der
        Super Gau für Intel sein.

        24. Mrz 2021 | 22:17 Uhr | Kommentieren
  • Krusty

    Ich habe seit einigen Wochen den Mac mini mit M1 Chip, bin sehr zufrieden 😃

    24. Mrz 2021 | 22:11 Uhr | Kommentieren
  • Pluto

    tja, mal sehen wie sich die leute verhalten die zT. mit ihrem Mac u.a. virtualisiert MS, Linux und OSX Programme betreiben. Ob diese dann komplett auf OSX umschwenken, ist mehr als fraglich. zT werden diverse Bestellungen in Unternehmen geblockt, da die M1-Schiene zu ungewiss ist. Aber Apple zielt eher auf Neukunden als auf die Bestandskunden. so what, abwarten…

    25. Mrz 2021 | 9:03 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.