Apples „Wo ist?“ Netzwerk jetzt für Drittanbieter geöffnet

| 19:18 Uhr | 3 Kommentare

In den letzten Wochen und Monate kündigten sich bereits Neuerungen für Apples Apples Find My-Netzwerk an. Erst kürzlich veröffentlichte Apple eine neue App namens „Find My Certification Assistant“ veröffentlicht. Diese wurde für die Verwendung durch MFi-Lizenznehmer (Made for iPhone) entwickelt, damit diese die Interoperabilität ihres Zubehörs mit der „Wo ist?“-App von Apple testen können.

Es gibt Neuigkeiten zum Apple „Wo ist?“-Netzwerk

Apple hat soeben die aktualisierte „Wo ist?“ App vorgestellt, die es Produkten von Drittanbietern ermöglicht, die sicheren und mit höchstem Datenschutz ausgestatteten Suchfunktionen des „Wo ist?“ Netzwerks von Apple zu nutzen, das hunderte Millionen Apple Geräte umfasst.

Das Zubehörprogramm für das „Wo ist?“ Netzwerk öffnet das große und globale „Wo ist?“ Netzwerk für andere Gerätehersteller. Diese können Produkte entwickeln, die den Service unterstützen, sodass ihre Kunden:innen die „Wo ist?“ App nutzen können, um die für sie wichtigen  Gegenstände zu lokalisieren und im Auge zu behalten. Ab nächster Woche werden neue Produkte von Belkin, Chipolo und VanMoof erhältlich sein, die mit der „Wo ist?“ App funktionieren.

Als Teil des „Made for iPhone“ (MFi)-Programms ist das Zubehörprogramm für das „Wo ist?“ Netzwerk für jede:n Entwickler:in von Zubehör gedacht, der:die ein bestehendes oder neues Produkt mit dem „Wo ist?“ Netzwerk verbinden möchte. Produkte von Drittanbietern müssen alle Datenschutzrichtlinien des „Wo ist?“ Netzwerks einhalten, auf die sich die Apple Kunden:innen verlassen. Zugelassene Produkte können dem neuen Tab „Gegenstände“ hinzugefügt werden und werden mit einem „Works with Apple Find my“-Symbol versehen, um Anwender:innen klar zu signalisieren, dass dieses Produkt mit dem „Wo ist?“ Netzwerk und der „Wo ist?“ App kompatibel ist.

Darüberhinaus hat Apple einen Entwurf einer Spezifikation für Chipsatzhersteller angekündigt, der in diesem Frühjahr veröffentlicht wird. Damit werden andere Gerätehersteller in der Lage sein, die Vorteile der Ultrabreitband-Technologie in mit U1-Chip ausgestatteten Apple Geräten zu nutzen und eine noch präzisere Standortbestimmung zu ermöglichen.

VanMoof, Belkin und Chipolo machen den Anfang

Bei den ersten Geräten die die neuen Möglichkeiten unterstützen, handelt es sich um die neuesten S3 und X3 E-Bikes von VanMoof, die SOUNDFORM Freedom True Wireless In-Ear-Kopfhörer von Belkin und den Chipolo ONE Spot Artikelfinder. Diese Geräte sind das ersten „Wo ist?“ kompatiblen, innovative Zubehörprodukte von Drittanbietern. Mit diesen Produkten können Nutzer:innen lokalisieren, wo sich ihr Fahrrad, ihr In-Ear-Kopfhörer im Fitnessstudio, ihr Rucksack und vieles mehr gerade befindet. Weitere Hersteller werden in Kürze „Wo ist?“-fähige Produkte und Zubehör anbieten.

Eine App, ein großes und globales Netzwerk

Die „Wo ist?“ App auf iPhone, iPad, iPod touch und Mac macht es einfach, vermisste Apple Geräte zu orten oder mit Freund:innen und Familie in Kontakt zu bleiben – und das alles unter dem größtmöglichen Schutz der Privatsphäre. Wenn ein:e Anwender:in ein verlorenes Apple Gerät finden möchte, kann man es mit der „Wo ist?“ App auf einer Karte lokalisieren, einen Ton abspielen, um den Standort zu bestimmen, es in den Modus „Verloren“ versetzen, um es sofort zu sperren und eine Nachricht mit einer Kontaktnummer auf dem Bildschirm anzeigen lassen; außerdem kann man das Gerät per Fernzugriff löschen, falls es in falsche Hände geraten ist.

Das „Wo ist?“ Netzwerk erweitert diese Fähigkeiten, indem es vermisste Geräte auch dann lokalisiert, wenn sie keine Verbindung zum Internet haben oder herstellen können. Das „Wo ist?“ Netzwerk ist ein Crowdsourced-Netzwerk mit hundert Millionen Apple Geräten, die mithilfe der drahtlosen Bluetooth-Technologie vermisste Geräte oder Gegenstände in der Nähe erkennen und deren ungefähre Position an den:die Besitzer:in zurückmelden. Der gesamte Prozess ist Ende-zu-Ende verschlüsselt und anonymisiert, sodass niemand – nicht einmal Apple oder der Dritthersteller – den Standort oder die Informationen eines Geräts sehen kann.

Übrigens: Das Hinzufügen von Produkten von Drittanbietern zum Tab „Objekte“ in der „Wo ist?“ App erfordert ein iPhone oder iPod touch mit iOS 14.3 oder neuer, ein iPad mit iPadOS 14.3 oder neuer oder einen Mac mit macOS Big Sur 11.1 oder neuer. Ihr müsst eine Apple ID besitzen und in eurem iCloud-Konto mit aktivierter „Wo ist?“-Funktion angemeldet sein.

Jetzt drängt sich nur noch die Frage auf, wann Apple die sogenannten AirTags und somit einen eigenen Smart Tracker ankündigen wird.

Kategorie: Apple

Tags: ,

3 Kommentare

  • Zu Hause

    Hahaha…. da wird einem:in ja schwindelig beim lesen 😅😅

    07. Apr 2021 | 19:53 Uhr | Kommentieren
  • Michael

    Ich versuche die ganze Zeit, Kunden durch innen zu dividieren. Das Ergebnis ist erschütternd!

    08. Apr 2021 | 16:49 Uhr | Kommentieren
  • Belphegor

    Beim lesen des Artikels hatte ich Angst das Macerkopf nun auch auf den Genderzug aufspringt und den Mummpitz mitmacht. Mittlerweile ignoriere ich die meisten Seiten die den Mist mitmachen und die deutsche Sprache in den Mülleimer treten.

    Dann viel mir aber auf das einfach der Text aus Apples Newsroom kopiert wurde (Apple ist an dem Punkt mMn zu offen und tolerant). Ist zwar auch nicht schön das sowas gemacht wird aber besser so, statt das die Redaktion jetzt in jedem selbst geschriebenen Artikel gendert.

    09. Apr 2021 | 14:47 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.