M1 Mac: RAM und SSD Upgrades sind nach dem Kauf technisch möglich

| 7:44 Uhr | 0 Kommentare

Berichten zufolge ist es Technikern in China gelungen, den Arbeitsspeicher und den Speicher des M1 Chips zu erweitern, was darauf hindeutet, dass die Apple Silicon Plattform für den Mac flexibler sein könnte als bisher angenommen.

Fotocredit: Apple

RAM und SSD Upgrades für den M1 Mac mini

Am Wochenende hieß es bereits in den chinesischen sozialen Medien, dass es Service-Technikern gelungen sei, den Arbeitsspeicher und den Speicher eines M1 Mac mini zu erweitern. Nun gibt es die ersten Berichte, die den Vorgang erklären.

Demnach haben es die Techniker geschafft, den Arbeitsspeicher des Apple Silicon Mac von 8 GB auf 16 GB aufzurüsten, die SSD erhielt ein Upgrade von 256 TB auf 1 TB. Hierfür haben die Techniker die fest verbauten Chips von der Hauptplatine entfernt und andere an der Stelle gelötet. Während der Austausch der SSD noch relativ einfach vonstattenging, gleicht der Wechsel der RAM-Chips einer Operation. So mussten die Experten den M1 Chip an einer bestimmten Stelle aufflexen, um an die Speicherbausteine zu gelangen. Leaker DuanRui veröffentlichte auf Twitter Bilder zu der stundenlangen Arbeit:

Letztendlich waren die Techniker erfolgreich. Das System stellt sich mit dem Upgrade zufrieden und erkennt die neuen Module korrekt. Laut den Berichten waren keine Firmware-Änderungen notwendig, damit die neuen Module erkannt werden.

Apple hat es den Nutzern im Laufe der Jahre immer schwieriger gemacht, ihre eigenen Macs aufzurüsten. Es wurde angenommen, dass die Integration der einzelnen Komponenten mit dem M1 Chip eine nachträgliche Aufrüstung unmöglich machen würde. Auch Sicherheitsfunktionen wie die Secure Enclave sollten das einfache Austauschen der Komponenten erschweren. Wie die Berichte jedoch zeigen, ist der Vorgang zumindest technisch möglich.

Dennoch bleibt ein solcher Vorgang für die meisten Heimanwender eine unüberwindbare Hürde, da die Prozedur sehr anspruchsvoll ist und den Berichten zufolge eine hohe Fehlerwahrscheinlichkeit aufweist. M1 Mac-Besitzer können aber gespannt sein, ob der Prozess hinter diesen Upgrades im Laufe der Zeit verfeinert wird und zu einer praktikablen Option bei entsprechenden Dienstleistern wird, wobei hier zu beachten ist, dass bei dem Vorgang die Herstellergarantie verloren geht und womöglich langfristig Probleme auftreten.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.