Linux für Apple Silicon Macs macht Fortschritte – M1-Support landet im Linux-Kernel

| 12:32 Uhr | 0 Kommentare

Seit der Ankündigung der neuen M1-Macs haben Entwickler daran gearbeitet, verschiedene Betriebssysteme auf der Apple-Silicon-Plattform laufen zu lassen. Im Linux-Lager konnte man hier schon einige Fortschritte verbuchen. Wie Phoronix nun berichtet, wird sogar die nächste Version des Linux-Kernel (5.13) eine initiale Unterstützung des M1-Chips bieten. Eine volle Unterstützung wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da sich das Projekt in einem frühen Stadium befindet.

Fotocredit: Apple

M1-Support für Linux

Während die meisten Bemühungen rund um eine M1-Unterstützung für Linux inoffizielle Projekte sind, könnte eine offizielle Unterstützung früher als erwartet kommen. So wurde Apples ARM-SoC bereits in den SoC-Zweig des Linux-Kernel eingepflegt. Damit könnte eine initiale Unterstützung für den M1-Chip bereits mit der Linux-Kernel-Version 5.13 erfolgen, die voraussichtlich im Juni 2021 einen stabilen Release erhalten wird.

Der entsprechende Code umfasst bisher nur grundlegende Elemente wie die Unterstützung für eine serielle Konsole sowie für die Nutzung des Framebuffers. Weitere wichtige Bereiche der vollen M1-Unterstützung müssen noch angegangen werden.

„Diese anfängliche Apple-M1-Linux-Portierung bringt die UART-, Interrupt-, SMP- und DeviceTree-Bits mit, um grundlegende Funktionen zu bieten“, so Phoronix. „Es gibt auch einen SimpleFB-basierten Framebuffer, aber eine funktionierende 3D-/Videobeschleunigung zu bekommen, wird offensichtlich eine große Herausforderung sein.“

Hauptentwickler Hector Martin hatte zuvor eine Patreon-Kampagne als Unterstützung für das Projekt gestartet. Auf Twitter schreibt er nun:

„Endlich! Es hat lange gedauert, aber jetzt ist es geschafft! Dies ist nur eine grundlegende Einführung, aber es legt ein solides Fundament und ist wahrscheinlich der anspruchsvollste Upstreaming-Schritt, den wir machen müssen, zumindest bis der GPU-Kram erledigt ist.“

Wer jetzt schon mit Linux auf dem M1-Mac ein Runde drehen möchte, kann auch die Corellium-Lösung ausprobieren. Das Projekt des gleichnamigen Security-Startups hat in dem Bereich in den letzten Monaten große Fortschritte gemacht.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.