Kuo: 2023er iPhones mit Face ID unter dem Display

| 10:32 Uhr | 1 Kommentar

Im Laufe des heutigen Vormittags hatten wir euch bereits auf eine aktuelle Investoreneinschätzung von Analyst Ming Chi Kuo aufmerksam gemacht. Mit dieser behandelt er in erster Linie das Kamerasystem des iPhone 14 (Pro), welches im Jahr 2022 erwartet wird. Aber auch zu den 2023er iPhone-Modellen hält Kuo ein paar interessante Appetithäppchen bereit.

Kuo: 2023er iPhones mit Face ID unter dem Display

In einer aktuellen Investoreneinschätzung, die den Kollegen von Macrumors vorliegt, spricht Kuo davon, dass Apple bei den 2023er iPhone-Modellen auf ein Face ID System setzt, welches sich unterhalb des Display befindet. Gleichzeitig, so der Analyst würde Apple auf ein Periskop-Teleobjekt setzen. 

Seit dem iPhone X setzt Apple auf eine TrueDepth-Kamera und Face ID. Allerdings wird die TrueDepth-Kamera mittels Displayaussparung auf der Front realisiert. Dies hat sich seit dem iPhone X bis dato nicht geändert. Beim iPhone 13 (Pro) könnte die Notch schmaler werden. Ab dem Jahr 2023 könnte die Notch auf der Front komplett verschwinden und Apple könnte die TrueDepth-Kamera unter das Display verlagern.

Berücksichtigt man, dass uns noch rund 2,5 Jahre von den 2023er iPhone-Modellen trennen, so dürfte schnell klar werden, dass bis dahin noch viel passieren kann. Kuo sprach auch in der Vergangenheit davon, dass Apple an einem Touch ID Sensor im Display arbeitet. Auch ein Punch-Hole-Design brachte er in schon ins Spiel.

Sollte es Apple tatsächlich schaffen, Face ID und Touch ID ins Display zu verlagern, so dürfte dies zu einem deutlich gesteigerten Nutzererlebnis führen.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

1 Kommentare

  • R.S.

    Und zu den 2024er Modellen gibt’s noch gar keine Info’s??
    Schwache Leistung….

    14. Apr 2021 | 10:38 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.