Premium-Podcasts: Spotify will angeblich neuen Service einführen

| 18:37 Uhr | 0 Kommentare

Apple kündigte diese Woche eine neue Abo-Funktion an, die im Mai in die Podcasts-App integriert wird und es Podcast-Produzenten ermöglicht, kostenpflichtige Abonnements anzubieten. Wie das Wall Street Journal berichtet, wird es wahrscheinlich einen harten Konkurrenzkampf zwischen Apple und Spotify geben, da Spotify ein ähnliches Angebot plant. Hierbei verfolgen die Unternehmen jedoch unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Fotocredit: Apple

Keine Gebühren für Herausgeber bei Spotify

Wie Apple ankündigte, werden Ersteller von Podcasts in der Lage sein, ihre eigenen Preise für Abonnements festzulegen. Apple wird jedoch Berichten zufolge 30 Prozent der Abo-Einnahmen einziehen, die Herausgeber in ihrem ersten Jahr auf der Plattform generieren, danach fallen noch 15 Prozent an. Dies ist die gleiche Preisgestaltung, die Apple für andere Abonnement-Optionen verwendet.

Apple wirbt damit, dass es die neue Plattform den Podcast-Erstellern erlauben wird, einfach kostenpflichtige Inhalte in Apples Ökosystem anzubieten. Nutzer werden in der Lage sein, einen Knopf innerhalb der App zu drücken, um ein Abonnement abzuschließen, so einfach wie das Herunterladen einer App. Apple ist der Meinung, dass die Kommissionsgebühren (plus eine 20 Dollar/Jahr Mitgliedsgebühr, um überhaupt Teil des Apple Podcasters Program zu sein) die mögliche Erweiterung des Kundenkreises und die Bequemlichkeit rechtfertigen. Bisher mussten die Produzenten auf Social-Payment-Service-Anbieter wie Patreon zurückgreifen, um ihr kostenpflichtiges Angebot zu verkaufen.

Einem neuen Bericht des Wall Street Journal zufolge wird Spotify nächste Woche ein ähnliches Podcast-Abonnement-Feature ankündigen, aber im Gegensatz zu Apple wird der rivalisierende Streaming-Dienst angeblich keine Einnahmen für die Inhalte, die er hostet, verlangen. Es ist nicht bekannt, welche Unterstützung Spotify den Erstellern von Podcasts für den Vertrieb der Inhalte bieten wird. Apple hat hier ein umfassendes Programm für die Analyse und den Vertrieb in Aussicht gestellt. Zudem wird es interessant werden, wenn Apples Small Business Program möglicherweise auch auf den Podcasts-Bereich erweitert wird.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.