Apple hat Adobe geholfen, Flash für iOS bereit zu stellen – die Leistung war allerdings unterirdisch

| 11:55 Uhr | 0 Kommentare

Im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic hat Apples ehemaliger Software-Chef Scott Forstall ein paar interessante Aussagen getätigt. Unter anderem hat er sich zum Thema Flash geäußert. Man habe Adobe helfen wollen, Flash für iOS bereit zu stellen. Die Ergebnisse waren jedoch miserabel.

Apple hat Adobe geholfen, Flash für iOS bereit zu stellen – die Leistung war allerdings unterirdisch

iPhone und iPad haben keine Unterstützung für Adobe Flash erhalten. Adobe war zum damaligen Zeitpunkt durchaus beliebt, Steve Jobs erklärte jedoch öffentlich, dass die Zukunft in HTML5 liegt, und dass Flash „eine Katastrophe“ sei.

Nun hat Scott Forstall jedoch bestätigt, dass Adobe an einer Flash-Version für das iPhone und iPad gearbeitet habe. Er deutete sogar an, dass Apple sogar versucht hat, Adobe zu helfen, die Technologie auf Apples Mobilgeräte zu portieren. Allerdings haben Tests gezeigt, dass die Leistung von Flash miserabel war.

Wir haben Flash nicht ausgeliefert. Wir haben versucht, Flash zum Laufen zu bringen. Wir haben Adobe geholfen. Wir waren definitiv interessiert. Auch hier dachte ich, wenn wir helfen könnten, dass es funktioniert, könnte dies großartig sein. Flash war ein solches Problem, da die Art und Weise, wie es sich in Systeme einbindet, unter Windows, selbst auf dem Mac, ein Alptraum für Viren war. Und als wir es auf iOS zum Laufen brachten, war die Leistung einfach miserabel und peinlich und es konnte nie zu etwas kommen, das einen Mehrwert für den Verbraucher darstellen würde.

Anfang dieses Jahres wurde das Ende von Flash besiegelt und der Support seitens Adobe wurde für alle Browser und Systeme eingestellt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.