Welche Leistung können wir vom 2021er 16-Zoll MacBook Pro erwarten? [M2-Chip]

| 19:33 Uhr | 1 Kommentar

Wir erwarten, dass Apple im Laufe des Jahres 2021 das 16-Zoll MacBook Pro mit dem nächsten Apple Silicon Chip vorstellen wird. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Apple den Chip als M1X oder M2 bezeichnen wird, aber so oder so können wir einige deutliche Leistungsverbesserung gegenüber den aktuellen M1-basierten MacBooks erwarten.

Fotocredit: Apple

Die nächste Mac-Generation

Die Leistung von Intels High-End-CPUs zu übertreffen, wird wohl keine große Herausforderung sein, wenn man sich die beeindruckenden Ergebnisse des M1 anschaut. Aber die High-End-GPUs, die in den Build-to-Order-Versionen der Intel-Maschinen verfügbar sind, zu erreichen oder zu schlagen, könnte mehr Arbeit bedeuten. Jason Cross von Macworld hat einige Spekulationen bezüglich des neuen Apple Silicon Chips geäußert und gibt uns einen möglichen Ausblick auf die Leistung der nächsten Mac-Generation.

Zunächst schlägt er vor, dass Apple den Chip der nächsten Generation technisch gesehen als M1X und nicht als M2 bezeichnen sollte, obwohl er einräumt, dass sich die Firma aus Marketing-Gründen für M2 entscheiden könnte. So erklärt Cross:

„M2 würde mehr Sinn machen, wenn der Chip auf den technischen Verbesserungen des A15-Prozessors basieren würde, der seit Herbst in iPhones und iPads zum Einsatz kommt, während M1X mehr Sinn ergibt, wenn es sich um einen aufgemotzten M1 handelt. Ehrlich gesagt ist es schwer zu glauben, dass ein Chip der M-Serie, der auf der A15-Architektur basiert, bereits produktionsreif ist, daher ist meine Vermutung, dass jeder neue Apple Silicon Chip, der 2021 ausgeliefert wird, auf dem A14 und M1 basieren wird.“

Während Cross mit der Namensgebung wahrscheinlich richtig liegt, besteht doch die Chance, dass Apple gleichzeitig an einem A15 und M2 Chip gearbeitet haben könnte, was uns dann doch durchaus einen „echten“ M2 in diesem Jahr bringen könnte, aber auch das ist zum aktuellen Zeitpunkt Spekulation. Fest steht für Cross, dass der Sieg über Intels 8-Core-i9-Prozessor eine Selbstverständlichkeit ist:

„Der A14 hat vier hocheffiziente CPU-Kerne (langsamer, aber stromsparend) und zwei Hochleistungskerne (sehr schnell, aber stromintensiv). Der M1 behielt die vier Effizienz-Kerne bei und verdoppelte die High-Performance-Kerne auf 4, für insgesamt 8 CPU-Kerne. Bei der nächsten Evolution wäre es sinnvoll, diese wieder auf acht High-Performance-Cores zu verdoppeln, also auf insgesamt 12 CPU-Cores.

Mit nur vier Hochleistungskernen holt der M1 fast zu einem 8-Core-i9 auf, wobei ein einzelner Kern deutlich schneller ist. Stellen Sie sich 8 Hochleistungskerne vor!“

Es ist hier erwähnenswert, dass Bloomberg berichtet hat, dass das 2021er 16-Zoll MacBook Pro 20 Kerne bekommen würde, anstatt 12. Wenn dem so ist, wäre der Unterschied zwischen den Intel- und Apple Silicon Modellen wirklich unglaublich. Wo sich Cross und Bloomberg einig sind, ist, dass wir eine 16-Kern-GPU erwarten können.

Cross geht davon aus, dass mit dieser Ausstattung der neue Apple Silicon Chip den aktuellen Radeon-Chips, die Apple heute in seinen Produkten ausliefert, überholen wird. Hierbei schlägt er vor, dass Apple den 128-Bit-Speicherbus des A14 auf 256-Bit verdoppelt, um sicherzustellen, dass die Speicherbandbreite kein Engpass für die GPU-Leistung ist.

Kategorie: Mac

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast1

    Ich glaube es gibt zwei Chips , den M1x mit 12 Kernen ( 4/8) und den M2 mit 16-24 Kernen.
    Dazu gibt es 12-16 Grafikkerne im M1X und bis zu 36 im M2.
    Wir sehen dann diese Chips in…….
    M1x —-MacMini2 , iMac24“ , MacBookPro 14“ u.16“ (Startgeräte)
    M2 —— iMac32“ , MacBookPro 14“ u. !6“ ( Power ) , iMacPro (24K/36Grafik)
    eventuell spielt Apple noch mit den GHz der Chips.

    28. Apr 2021 | 23:51 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.