MacBook Pro 2021: Probleme bei der Produktion der Mini-LED-Displays konnten gelöst werden

| 20:22 Uhr | 0 Kommentare

Das 12,9 Zoll iPad Pro dürfte nur der Anfang gewesen sein. Im Laufe dieses Jahres wird mit der Ankündigung eines neuen 14 Zoll und 16 Zoll MacBook Pro gerechnet. Beiden Modellen wird nachgesagt, dass Apple bei diesen – genau wie beim neuen 12,9 Zoll iPad Pro – ein Mini-LED-Display verbaut. Die Probleme bei der Display-Produktion sollen gelöst worden sein.

MacBook Pro 2021: Probleme bei der Produktion der Mini-LED-Displays konnten gelöst werden

Apple verbaut beim neuen 12,9 Zoll iPad Pro ein „Liquid Retina XDR Display“ mit mit Mini‑LED Hintergrund-Beleuchtung und IPS Technologie. Auch beim kommenden MacBook Pro dürfte Apple auf Mini-LED setzen.

Digitimes berichtet, dass sich Apple Zulieferer TSMT, der als einer der Schlüssel-Zulieferer für die Produktion der Mini-LED-Displays gilt, zunächst mit Produktionsproblemen bei Leiterplatten und Klebematerialien für die Mini-LED-Display konfrontiert sah. Nach Anpassungen seiner Techniken konnte TSMT die Probleme überwinden. Die Produktionsausbeute liegt nun bei über 95 Prozent.

TSMT ist der exklusive Anbieter von SMT-Diensten für die kürzlich vorgestellten 12,9 Zoll Mini-LED Hintergrundbeleuchtung des iPad Pro und wird dies voraussichtlich auch für die beiden kommenden MacBook-Modelle mit MiniLED-Hintergrundbeleuchtung sein.

Aufgrund von Problemen mit Leiterplatten und Klebematerialien waren die Ertragsraten von TSMT für die Oberflächenmontage für die Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung ursprünglich nicht hoch genug. Nach dem Wechsel des Lieferanten von Leiterplatten und Klebstoffen hat TSMT die Ertragsraten auf derzeit über 95% angehoben, so mit der Materie vertraute Personen.

Allgemein wird damit gerechnet, dass Apple beim kommenden 14 Zoll und 16 Zoll MacBook Pro das Design komplett überarbeitet. Zudem soll der Hersteller auf einen eigens entwickelten Chip (M2?), einen MagSafe-Stromanschluss, HDMI-Anschluss und SD-Kartenleser setzen. Zudem wird darüber spekuliert, dass der Hersteller auf die Touch Bar verzichtet.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.